Fahrtenbuch und Pkw

Besitzt der Unternehmer einen Pkw, den er betrieblich nutzt und daher im Betriebsvermögen hält, sind grundsätzlich Anteile für Privatfahrten zu ermitteln und zu versteuern. Dabei kann er sich für verschiedene Methoden entscheiden.

1%-Regelung

Häufig wird die sog. 1%-Regelung angewandt. Dabei werden monatlich 1% des Bruttolistenpreises der Versteuerung unterworfen. Dabei ist der Bruttolistenpreis immer für das Neufahrzeug anzusetzen, auch wenn der Geschäftswagen schon zehn Jahre alt ist. Erhöht wird dieser Betrag ggf. noch um die Korrektur für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte. Denn auch der Unternehmer darf maximal 0,30 Euro je Entfernungskilometer ansetzen. Liegt er darüber, sind die zu versteuernden Privatanteile zu erhöhen.

Fahrtenbuch

Fährt der Unternehmer viel geschäftlich wird es sich lohnen ein Fahrtenbuch zu führen. Doch muss er dies dann kontinuierlich tun. Ein repräsentativer Zeitraum reicht nicht aus. Auch ist die Finanzverwaltung darauf bedacht, dass das Fahrtenbuch täglich und exakt geführt wird. Fahrtenbücher gibt es zB. im Bürobedarfsgeschäft. Dort sind dann alle Daten (Tag, Grund der Fahrt, km, km zu Beginn und zum Ende etc.) einzutragen. Am Jahresende kann dann anhand des Fahrtenbuches ermittelt werden, wie viel km auf die Privatfahrten und wie viel km auf die geschäftlichen Fahrten entfallen.

Aus Manipulationsgründen darf ein Fahrtenbuch nach wie vor nicht in Form einer Exceldatei geführt werden. Denn hier könnte nachträglich noch verändert werden. Es gibt auch elektronische Fahrtenbücher, die im Fahrzeug eingebaut werden können, doch sind diese nicht ganz günstig. Es wird sich wohl nur lohnen, wenn das Fahrzeug längerfristig im Betrieb verbleiben soll.

Auch bei der Fahrtenbuchmethode sind die Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte auf maximal 0,30 Euro je Entfernungskilometer zu begrenzen. Allerdings zur Ermittlung des Verhältnisses der Privatfahrten zu den geschäftlichen Fahrten gelten sämtliche Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte als geschäftliche Fahrten.

Die ausgeführten Grundsätze gelten auch für Arbeitnehmer, die einen vom Arbeitgeber gestellten Pkw beruflich und privat nutzen. Über die Lohnabrechnung wird 1% des Bruttolistenpreises lohnversteuert. Doch kann sich der Arbeitnehmer einen Teil der Lohnsteuer über die Einkommensteuererklärung zurück holen, wenn er ein Fahrtenbuch führt.

Aktuelle Artikel zu Fahrtenbuch & PKW

  1. „Beweisen sie doch mal, dass sie ihr Dienst-KFZ nicht privat nutzen.“
    „Beweisen sie doch mal, dass sie ihr Dienst KFZ nicht privat nutzen.“ Der Beweis des ersten Anscheins ermöglicht es dem Finanzamt, ihnen Privatfahrten mit dem betrieblichen PKW zu unterstellen. Um ...
  2. Nutzungsnachweis für die betriebliche Pkw-Nutzung
    Nutzungsnachweis für die betriebliche Pkw Nutzung Zum Nachweis der betrieblichen Nutzung über einen repräsentativen Zeitraum ist ein Fahrtenbuch nicht nötig. Einkommensteuer
  3. Betrieblicher Pkw ohne 1%-Regelung
    Betrieblicher Pkw ohne 1% Regelung Nicht immer ist ein Fahrtenbuch zu führen, wenn keine privaten Fahrten nach der sog. 1% Regelung angesetzt werden. Einkommensteuer

Fragen zu Fahrtenbuch & PKW

  1. Forum Aussergewöhnliche Belastungen, Thema: Entfernungspauschale mit Firmenwagen
    Hallo Zusammen, ich bin neu hier im Forum. Ich quäle mich gerade mit der Lohnsteuererklärung rum. Ich hab schon vieles durch suchen gefunden, nur dieses nicht. Ich ...
  2. Forum Einkünfte aus nicht selbständiger Arbeit, Thema: Frage zum Nachweis bzw. Fahrtenbuch bei Auswärtstätigkei
    Hallo Leute, nach erfolgloser Forendurchsuche und Internetrecherche habe ich eine Frage an Euch. Ich hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen. Ich bin angestellter Außendienstler und fahre zum ...
  3. Forum Andere Steuerarten, Thema: Autokauf absetzen?
    Hallo, ich habe ein Unternehmen mit UST Ausweisung zum ende des Jahres steht ein Neukauf eines PKWs an, jetzt habe ich mich ein bissle eingelesen das man ...
  4. Forum Andere Steuerarten, Thema: Abweichung Kilometerstand bei elektronischen Fahrtenbüchern
    Hallo zusammen, sollte dieser Beitrag von mir ins falsche Unter Forum kategorisiert worden sein so bitte ich um Verschiebung. Ich befasse mich derzeit intensiv ...


Zur Startseite des Steuer-Ratgebers