Freistellungsauftrag

Freistellungsauftrag Der Freistellungsauftrag (c) Fotolia - PeJo
Nach deutschem Steuerrecht sind Einnahmen aus Kapitalerträgen steuerpflichtig. Dabei gibt es Freibeträge, die derzeit 801 € für Ledige und 1.602 € für Verheiratete betragen. Liegen die Einnahmen aus Kapitalerträgen unterhalb dieser Freibeträge, fällt für diese keine Einkommensteuer an. Diese Einnahmen müssen dann auch nicht bei der Einkommensteuererklärung angegeben werden. Kreditinstitute und Versicherungen sind verpflichtet, generell die Abgeltungssteuer einzubehalten und an das Finanzamt abzuführen, auch wenn diese unterhalb des Freibetrages liegen. Um dies zu vermeiden, kann der Steuerpflichtige seiner Bank einen Freistellungsauftrag erteilen. Bis zur Höhe des erteilten Freistellungsauftrages werden bei Auszahlung der Kapitalerträge keine Steuern abgezogen. Hat der Steuerpflichtige bei seiner Bank einen Freistellungsauftrag gestellt, so kann er seit 01.01.2009 nicht mehr bestimmen, für welches Konto bei dieser Bank der Freistellungsauftrag gelten soll. Seit 01.01.2009 gilt der Freistellungsauftrag für alle Depots und Konten, die der Steuerpflichtige bei dieser bestimmten Bank unterhält.

Freistellungsauftrag bei mehreren Instituten

Der Steuerpflichtige ist bei der Erteilung seines Freistellungsauftrages nicht auf ein einzelnes Kreditinstitut beschränkt. Verfügt der Steuerpflichtige über mehrere Kapitalanlagen bei verschiedenen Kreditinstituten, so kann er jeder Bank einen gesonderten Freistellungsauftrag erteilen. Allerdings darf die Gesamtsumme der erteilten Freistellungsaufträge die Summe des Sparerfreibetrages in den oben genannten Grenzen nicht überschreiten. Das Finanzamt überprüft, ob die einzelnen Freistellungsaufträge in der Summe die Höchstgrenze nicht überschreiten. Übersteigt die Summe der Freistellungsaufträge den Freibetrag, so filtert das Finanzamt zu hohe Freistellungsaufträge heraus. Verheiratete müssen bei gemeinsamer Veranlagung auch einen gemeinsamen Freistellungsauftrag bei ihrem Kreditinstitut stellen.

Nichtveranlagungsbescheinigung

Ist abzusehen, dass das Einkommen des Steuerpflichtigen im nächsten Jahr so gering sein wird, dass aller Voraussicht nach keine Einkommensteuer festgesetzt werden kann, so kann der Steuerpflichtige eine Nichtveranlagungsbescheinigung bei seinem zuständigen Finanzamt beantragen und seinem Kreditinstitut vorlegen. Dann werden selbst dann alle Kapitalerträge ohne jeglichen Abzug ausgezahlt, wenn sie oberhalb des Sparerfreibetrages liegen.

Diskussionen zu Thema Freistellungsauftrag

  1. Forum Aktuelle Themen, Thema: Re: Freistellungsbescheid
    Hallo Bolle, der Freistellungsauftrag gilt nur für die Jahre für die er erteilt wurde. Wenn Zuwendungsbestätigungen erteilt wurden, kann er bis zur Erteilung des nächsten Bescheides,im Höchstfall jedoch ...
  2. Forum Einkünfte aus Kapitalvermögen, Thema: Brauche ich noch die Anlage KAP?
    Hallo, ich habe bei einer Bank, bei der ich mehr als 801 Euro Zinsen im Jahr bekomme, einen Freistellungsauftrag über 801, Euro. Bei allen anderen Banken ...
  3. Forum Einkünfte aus Kapitalvermögen, Thema: Gewinn aus Aktienverkauf und Zinseinkünfte
    Hi, also angenommen ich hätte einen Gewinn aus Aktien von 2000€ innerhalb eines Monates. Dann lege ich das Geld an und erziele Zinseinkünfte in Höhe von 1000€. ...
  4. Forum Einkünfte aus Kapitalvermögen, Thema: Re: Günstigerprüfung sinnvoll?
    Hallo, entscheidend ist der Grenzsteuersatz. Die 25% entsprechen in der Tat in etwa einem z.v. Einkommen von rd. 17.000€. D.h., für Dich bringt die Beantragung der Günstigerprüfung ...
  5. Forum Einkünfte aus Kapitalvermögen, Thema: Re: Nichtveranlagungsbescheinigung
    Hallo Susann, hoffe, folgende Ausführungen helfen Dir weiter: Eine Nichtveranlagungsbescheinigung NV Bescheinigung erhält jede natürliche Person auf Antrag, die voraussichtlich nicht zur Einkommensteuer veranlagt ...
  6. Forum Einkünfte aus Kapitalvermögen, Thema: Zinsen bei Bank of Scotland
    Hallo, ich stelle mir gerade die Frage, ob man die Zinseinkünfte bei der Bank of Scotland bei der Steuererklärung bei den "Kapitalerträgen, die dem inländischen Steuerabzug unterlegen ...
  7. Forum Einkünfte aus Kapitalvermögen, Thema: Steuererklärung 2010
    Hallo zusammen, ich hab da ein paar Fragen, da ich mich mit der Steuererklärung nicht so auskenne. Ich hoffe das ihr mir weiterhelfen könnt. Wie im Betreff ...
  8. Forum Einkünfte aus Kapitalvermögen, Thema: Trotz Freistellungsauftrag Zinsen in Steuer angeben ?
    Hallo, ich habe ein Tagesgeldkonto bei der Bank of Scotland und einen Freistellungsauftrag gestellt. Muss ich trotzdem eine Steuerbescheinigung meiner Bank in die Steuererklärung eintragen, oder ...
  9. Forum Einkünfte aus Kapitalvermögen, Thema: Freistellungsauftrag nicht ausgeschöpft - zweiter möglich?
    Freistellungsauftrag nicht ausgeschöpft zweiter möglich? Hallo zusammen! Ich habe mal eine Frage zu den Freistellungsaufträgen: Ich habe soweit ich mich entsinnen kann ...
  10. Forum Einkünfte aus Kapitalvermögen, Thema: Re: Kapitalerträge nachträglich versteuern
    man versteuert nicht ein Depot, sondern Zinsen, die aus den Anlagen gutgeschrieben werden. Und wenn das bei einer deutschen Bank liegt, muss diese die sog. Zinsabschlagsteuer einbehalten. Damit ...
  11. Forum Einkünfte aus Kapitalvermögen, Thema: Verlust-Gewinn-Verrechnung bei mehreren Banken
    Verlust Gewinn Verrechnung bei mehreren Banken Hallo, ich habe eine Frage zum Thema Verlustverrechnung mit Konten bei mehreren Banken und hoffe ihr könnt mir weiterhelfen. Wenn bei Bank A ...
  12. Forum Einkünfte aus Kapitalvermögen, Thema: Anlage KAP bei gemeinsamer Veranlagung
    Hallo zusammen, ich habe im letzten Jahr geheiratet und darf nun erstmalig eine gemeinsame Steuererklärung abgeben. Die meisten Sachen habe ich hinbekommen, nur bei der Anlage KAP ...
  13. Forum Einkünfte aus Kapitalvermögen, Thema: Pflichtveranlagung bei Kapitalerträgen+Kirchensteuer+Fristen
    Hallo zusammen, im letzten Jahr habe ich blöderweise vergessen einen Freistellungsauftrag bei meiner Bank einzureichen, weshalb meine Kapitalerträge ~150€, davon 1/3 bei ausländischen thesaurierenden Investmentfonds ...




Zur Startseite des Steuer-Ratgebers