Progressionsvorbehalt

ProgressionsvorbehaltDer Progressionsvorbehalt (c) Fotolia - MH
Der Progressionsvorbehalt ist ein Verfahren zur Berücksichtigung von steuerfreien Einnahmen bei der Ermittlung der Einkommensteuer. Der Progressionsvorbehalt resultiert aus dem steuerlichen Prinzip der leistungsgerechten Besteuerung. Hier wird davon ausgegangen, dass auch steuerfreie Einnahmen zur Erhöhung der steuerlichen Leistungsfähigkeit eines Steuerpflichtigen beitragen. Durch den Progressionsvorbehalt führt diese steuerliche Leistungsfähigkeit zu einem höheren Steuersatz.

Steuerfreie Einnahmen

Es gibt Einnahmen, die in Deutschland steuerfrei sind. Dazu gehören unter anderem Einnahmen, die bereits im Ausland versteuert worden sind. Dabei unterliegen Einkünfte aus EU-Staaten seit 2008 nicht mehr dem Progressionsvorbehalt. Der Progressionsvorbehalt für ausländische Einkünfte gilt also nur noch für Einkünfte, die in Nicht-EU-Staaten erwirtschaftet worden sind. Außerdem steuerfrei sind Lohnersatzleistungen wie Arbeitslosengeld I, Kurzarbeiter- und Insolvenzgeld, Mutterschafts- und Elterngeld, Übergangsgeld, Kranken- und Verletztengeld sowie Winterausfallgeld.

Einkommensteuerermittlung

Dieses Geld wird im Rahmen der Einkommensteuerermittlung nicht dem persönlichen Steuersatz des Steuerpflichtigen unterworfen, gleichwohl wird es zur Ermittlung des persönlichen Steuersatzes mit herangezogen. Dieser persönliche Steuersatz ist ein Durchschnittssteuersatz. Das bedeutet, dass diese steuerfreien Einnahmen, die dem Progressionsvorbehalt unterliegen, dem sonstigen steuerpflichtigen Einkommen hinzugerechnet werden. Daraus ergibt sich laut Einkommensteuertabelle dann ein Einkommensteuersatz des Steuerpflichtigen. Der so ermittelte höhere Steuersatz wird nun allerdings nur auf die steuerpflichtigen Einnahmen angewendet. Das heißt, diese eigentlich steuerfreien Einnahmen unterliegen rein rechnerisch einer Quasi- Besteuerung in Höhe der Differenz, die sich aus dem Steuersatz ohne Progressionsvorbehalt und dem Steuersatz mit Progressionsvorbehalt ergibt. Seit der Einführung der Abgeltungssteuer unterliegen gewisse Einkommen nun nicht mehr dem Progressionsvorbehalt. Dies betrifft beispielsweise ausländische Erträge aus offenen Immobilienfonds.

Für detaillierte Fragen zum Thema Progressionsvorbehalt stehen Ihnen die Experten von steuerberaten.de gerne zur Verfügung.

Aktuelle Artikel zum Thema Progressionsvorbehalt

  1. Mindestelterngeld und Steuern
    Führt auch das Mindestelterngeld über den Progressionsvorbehalt zu einer ungünstigeren Besteuerung von Einkünften? Einkommensteuer

Diskussionen zu Thema Progressionsvorbehalt

  1. Forum Veranlagung, Thema: Re: Rückkehr nach mehrjährigem Auslandsaufenthalt
    es tendiert eher zu 2 erklärungen. zwar fällt eine pflicht zur abgabe einer steuererklärung in deutschland nicht notgedrungen an, wenn ich normal bloß meine lohnsteuer abführe und keine ...
  2. Forum Veranlagung, Thema: Re: fragen zur Steuerklassenwahl ( erwarten Kind )
    Re: fragen zur Steuerklassenwahl erwarten Kind Hallo Markus, zunächst mal wünsche ich euch alles Gute für die kommenden Monate der Vorbereitung der Elternschaft. ...
  3. Forum Veranlagung, Thema: Einkommenssteuer auf abgabenrechner.de - korrekter Wert?
    Einkommenssteuer auf abgabenrechner.de korrekter Wert? Hallo zusammen, meine Frau und ich haben Anfang Mai geheiratet und erwarten im September unser erstes Kind. Nach dem Mutterschutz wird ...




Zur Startseite des Steuer-Ratgebers