Gewinnermittlung

Gewinnermittlung Die Gewinnermittlung (c) Fotolia - MH
In der Ökonomie steht das Streben nach Gewinn als erwerbswirtschaftliches Prinzip im Mittelpunkt. Gewinn wird hier als Teil de Wertschöpfung verstanden, der als Vermögenssteigerung oder Einkommen den Eigentümern (Anteilseignern, Gesellschaftern) des Unternehmens zufließt. Nach den Bestimmungen des Handelsrechts wird nach § 242 Abs.2 HGB in einer handelsrechtlichen Gewinn- und Verlustrechung eine Gegenüberstellung der Erträge und Aufwendungen des Geschäftsjahres vorzunehmen.

Suchen Sie einen kompetenten und modernen Online-Steuerberater?

Lernen Sie steuerberaten.de kennen

... denn erfolgreiche Unternehmen benötigen moderne Steuerberater

0800 / 815 815 8Angebot anfordern

Hinweis auf den Erfolg oder Misserfolg

Der Gewinn ist ein Hinweis auf den Erfolg oder Misserfolg eines Unternehmens. Der ausgewiesene Gewinn eines Unternehmens hängt in hohem Maße von der Art und Weise der Gewinnermittlung ab. Für die Ermittlung des Gewinnes eines Unternehmens gibt es im Steuerrecht verschiedene Methoden. Nach § 4 Abs.3 EStG können Unternehmer, die weder der Buchführungspflicht unterliegen noch freiwillig Bücher führen, ihren Gewinn nach der so genannten Einnahmenüberschussrechnung ermitteln. Dabei werden lediglich die erzielten Betriebseinnahmen den Betriebsausgaben gegenübergestellt. In § 4 Abs.1 EStG ist der allgemeine Betriebsvermögensvergleich geregelt, der insbesondere bei Freiberuflern, die freiwillig Bücher führen oder bei Land- und Forstwirten, die zur Führung von Büchern verpflichtet sind, zur Anwendung kommt. Der Gewinn ergibt sich dabei als Saldo aus dem Betriebsvermögen am Ende des Wirtschaftsjahres und dem am Ende des vorangegangenen Wirtschaftsjahres vermindert um die Privateinlagen und vermehrt um die Privatentnahmen.

Unterschied bei Vollkaufleuten

Bei Vollkaufleuten und bestimmten anderen Gewerbetreibenden wird der Gewinn nach § 5 EStG durch kaufmännischen Betriebsvermögensvergleich bestimmt. Dabei ist das Betriebsvermögen nach den Grundsätzen der ordnungsgemäßen Buchführung anzusetzen. Hier gilt zum einen das Prinzip der Maßgeblichkeit der Handelsbilanz für die Steuerbilanz, andererseits auch die Maßgeblichkeit der Steuerbilanz für die Handelsbilanz. Eine weitere Methode ist die Gewinnermittlung nach Durchschnittssätzen für Betriebe der Land- und Forstwirtschaft. Diese Regelung findet sich in § 13a Abs.3-6 EStG. Liegt keine ordnungsgemäße Buchführung oder überhaupt keine Buchführung vor, so kann der Gewinn aufgrund des § 162 der Abgabenordnung auch geschätzt werden.


Steuerberatung kann so einfach sein

Madlen Bernhard, Vertrieb: Wenn Sie Interesse an einer Zusammenarbeit haben, dann nutzen Sie bitte gern das nachfolgende Kontaktformular oder informieren Sie sich genauer über uns.

* Pflichtfeld



Zur Startseite des Steuer-Ratgebers