Lohnsteuer und Minijob

Zahlt ein deutscher Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer Lohn oder Gehalt muss er hierfür Lohnsteuer abführen. Hierzu ist bisher noch die Lohnsteuerkarte erforderlich, der die individuelle Lohnsteuerklasse des Arbeitnehmers zu entnehmen ist. Bei der Lohnsteuer handelt es sich nicht um eine eigenständige Steuerart. Es handelt sich dabei um Einkommensteuer, die auf dem Wege des Einbehalts über den Arbeitgeber vorausgezahlt wird. Am Jahresende wird die Lohnsteuer dann in der Einkommensteuererklärung auf die ermittelte Einkommensteuer angerechnet.

Minijob-Rechner

Unser Minijob-Rechner ermöglicht Ihnen folgende Berechnungen:
  • Berechnung des Netto-Gehalts für den Arbeitnehmer
  • Ermittlung der Gesamtbelastung für den Arbeitgeber
  • Berechnung aller Sozialabgaben
  • Auswirkungen der gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung

 

Minijob

SteuerberaterWird ein Arbeitnehmer geringfügig entlohnt, also bis zu 400 Euro monatlich, übt er einen sog. Minijob aus. Hierbei gibt es keine Einschränkungen bezüglich der Arbeitszeiten oder einen vorgeschriebenen maximalen Stundenlohn. In diesen Fällen muss der Arbeitgeber die Sozialversicherung pauschal übernehmen. Gleichzeitig kann der Arbeitgeber eine sog. Pauschsteuer von 2% zahlen. Dann muss der Arbeitnehmer keine Lohnsteuer für diese Beschäftigung abführen. Auch muss der Arbeitnehmer diese Einkünfte nicht in der Einkommensteuererklärung angeben, da der Arbeitgeber die Beträge versteuert hat.

Es besteht aber auch die Möglichkeit diese Minijobs mit der Lohnsteuerklasse des Arbeitnehmers zu versteuern. Dann spart sich der Arbeitgeber die PauschsBV Z&GHteuer. Der Arbeitnehmer hat diese Einkünfte dann aber in der Einkommensteuererklärung anzugeben.

Sofern der Minijobber keine weiteren Einkünfte hat, wird der Minijob dann keine Lohnsteuer bzw. Einkommensteuer auslösen. Da aber jeder Vollzeit Beschäftigte auch einen Minijob bis 400 Euro nebenbei steuerfrei (wenn der Arbeitgeber pauschal versteuert) ausüben darf, wird es in diesen Fällen günstiger sein, wenn der Arbeitgeber die Pauschsteuer übernimmt.

Bei den geringfügig kurzfristig Beschäftigten liegt es anders. Diese Arbeitnehmer dürfen maximal zwei Monate bzw. 50 Tage im Jahr beschäftigt sein. Hier gibt es Beschränkungen bei dem Stunden- als auch Tageslohn. Diese sog. kurzfristigen Beschäftigungen sind sozialversicherungsfrei. Doch Lohnsteuer ist abzuführen. Hier besteht ebenfalls die Möglichkeit zu wählen. Der Arbeitgeber kann pauschal versteuern. Doch beträgt der Satz hier 25% zuzüglich Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag. Ansonsten muss der Lohn mit der individuellen Lohnsteuerklasse des Arbeitnehmers abgerechnet werden.

Fragen zu Lohnsteuer & Minijob

  1. Forum Veranlagung, Thema: Lohnsteuerklasse für Azubi/Praktikum/Teilzeitjob
    Guten Tag zusammen, ich weiß im Moment nicht mehr weiter, leider kann mir keiner meiner Arbeitgeber aus der Buchhaltung eine verlässliche Auskunft geben. Fakten: Ich bin ...
  2. Forum Veranlagung, Thema: Pendlerpauschale Verheiratet
    Hallo an alle! Ich habe folgende Frage: Ich bin verheiratet und wir sind beide in der Steuerklasse 1. Ich verdiene rund 38000 Euro Brutto im Jahr. Mein Mann ...
  3. Forum Veranlagung, Thema: Re: Steuerklasse III/V (Minijob/Pauschalabgaben)
    Re: Steuerklasse III/V Minijob/Pauschalabgaben Hallo, der Pflichtveranlagungstatbestand nach § 46 Abs. 2 EStG spricht lediglich von der Kombination 3/5 im Zusammenhang mit dem Bezug von Arbeitslohn ...
  4. Forum Veranlagung, Thema: Re: Verlustvortrag mit Job als Werkstudent???
    Gewiß doch die vorgetragenen Verluste wurden mit dem Einkommen verrechnet und damit sind sie weg. Das ist im steuerrechtlichen Sinne ja auch kein Einkommen. ...
  5. Forum Veranlagung, Thema: Steuererklärung
    Hallo zusammen, ich lasse gerade meine steuererklärung von 2012 von meinem steuerberater machen, ich habe dazu eine frage und zwar: ich habe von januar bis juni ein fsj ...
  6. Forum Veranlagung, Thema: Re: Steuererleichterungen durch Ehe
    Ich nehme an Sie sprechen von der Einkommenssteuer? Laut dem Einkommenssteuerrechner des BmF muss Sie bei einem Jahreseinkommen von 20.400€ den Betrag von 2.892,81€ Einkommenssteuer zahlen. ...
  7. Forum Veranlagung, Thema: Nachzahlung?
    Hallo, ich habe folgende Frage: Ich bin verheirateter Student, arbeite auf Minijob Basis und verdiene im Jahr 5316 Euro Steuerbrutto, Steuerklasse 5 . Meine Frau verdient ...
  8. Forum Veranlagung, Thema: Re: Werkstudent/Pauschal versteuern oder mit Lohnsteuerkarte
    Wie denn? Die pauschale Versteuerung, auch als Minijob bekannt, ist bis zu einem Einkommen von 450 Euro möglich. Wie also soll das bei 706 Euro gehen? Oder ...
  9. Forum Veranlagung, Thema: Re: Mieteinnahmen, Minijob und verheiratet
    Das hätten Sie ja dann auch gleich schreiben können, anstatt den Eindruck zu erwecken, Sie bekämen seit Jahren 5.000 Euro zurück. Dann liegt Ihr Fehler doch offenbar ...
  10. Forum Veranlagung, Thema: Minijob und Job Steuerklasse VI wie angeben?
    Hallo, ich bin Student und würde gerne für letztes Jahr eine Steuererklärung machen. Ich habe gearbeitet 3 Monate Jan Mrz in einem Minijob ...
  11. Forum Veranlagung, Thema: Re: Einkommensteuernachzahlung obwohl Frau nur Minijob hat?
    haben Sie denn die 32 km auch als Werbungskosten eingegeben? Ansonsten: nachmelden! Wurde der sog. Minijob von Ihnen angegeben, weil Sie darüber eine Lohnsteuerbescheinigung erhalten haben oder wie ...
  12. Forum Veranlagung, Thema: Steuerklasse 3 plus Minijob, und der Ehegatte nur ein Minijob - führt dies zu einer Pflichtveranlagu
    Steuerklasse 3 plus Minijob, und der Ehegatte nur ein Minijob führt dies zu einer Pflichtveranlagung? Die Frau = Steuerklasse III, Hauptverdiener, sozialversicherungspflichtige Beschäftigung ca. € 1400 ...
  13. Forum Veranlagung, Thema: Wegekosten - Ich Arbeitnehmer / Frau nur Schülerin
    Wegekosten Ich Arbeitnehmer / Frau nur Schülerin Hallo, ich bin seit letztem Jahr verheiratet und meine Frau macht noch ihr Abi in Luxemburg, da sie vorher ...
  14. Forum Veranlagung, Thema: Re: Lohnsteuerjahresausgleich 2016 Ersattung
    wenn keine Lohnsteuer einbehalten wurde, kann auch nichts zurück erstattet werden! Und der Minijob wird NICHT eingetragen, da hat der Arbeitgeber Recht! Sie brauchen auch keine Einkommensteuererklärung 2016 ...


Zur Startseite des Steuer-Ratgebers