Zusammenveranlagung: Wahlrecht bei Ehegatten

Zusammenveranlagung Zusammenveranlagung bei Ehegatten (c) Fotolia - Fineas
Zusammen lebende Ehegatten können normalerweise wählen, ob sie bei der Abgabe ihrer Steuererklärung lieber getrennt oder zusammen veranlagt werden möchten. Mit einer gemeinsamen Veranlagung müssen beide Eheleute einverstanden sein. Ansonsten wird vom Finanzamt eine getrennte Veranlagung durchgeführt.

Suchen Sie einen kompetenten und modernen Online-Steuerberater?

Lernen Sie steuerberaten.de kennen

... denn erfolgreiche Unternehmen benötigen moderne Steuerberater

0800 / 815 815 8Angebot anfordern

Ablauf der Zusammenveranlagung

Im Falle der gemeinsamen Veranlagung werden zunächst einmal die jeweiligen Einkünfte der Ehegatten getrennt ermittelt. Diese werden in einem zweiten Schritt zusammengerechnet zu einem Gesamtbetrag der Einkünfte - wobei alle Freibeträge und Pauschalen in der Regel verdoppelt werden. Auf das nach Abzug von Werbungskosten, Sonderausgaben, außergewöhnlichen Belastungen sowie haushaltsnahen Dienstleistungen übrig bleibende zu versteuernde Einkommen wird dann der günstige Splittingtarif angewendet.

Für wen eine Zusammenveranlagung interessant ist

Davon profitieren am meisten Eheleute, bei denen nur einer durch sein Einkommen den Lebensunterhalt bestreitet beziehungsweise große Unterschiede beim Einkommen bestehen. Denn das zu versteuernde Einkommen wird hälftig auf beide Eheleute aufgeteilt. Das klappt allerdings nur, soweit beide Ehegatten mit einer gemeinsamen Veranlagung einverstanden sind. Sie erhalten dann vom Fiskus zusammen einen Steuerbescheid.

Nichteheliche Lebensgemeinschaft

Wer mit seinem Partner lediglich in einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft ohne Trauschein zusammenlebt, ist von einer Zusammenveranlagung – und somit vom Splittingverfahren - ausgeschlossen.

Homosexuelle Paare

Auch homosexuelle Paare, die in einer eingetragenen Lebensgemeinschaft zusammen leben, sind nach der derzeitigen Rechtslage von einer gemeinsamen Veranlagung – und somit vom Splittingverfahren - ausgeschlossen. Ob diese gesetzliche Regelung vor dem Bundesverfassungsgericht Bestand hat, wird sich zeigen.

Sollten Sie weitere Fragen zur Zusammenveranlagung haben oder konkrete Rechenbeispiele wünschen, hilft Ihnen das Team von steuerberaten.de gerne schnell und kompetent weiter.


Steuerberatung kann so einfach sein

Madlen Bernhard, Vertrieb: Wenn Sie Interesse an einer Zusammenarbeit haben, dann nutzen Sie bitte gern das nachfolgende Kontaktformular oder informieren Sie sich genauer über uns.

* Pflichtfeld



Zur Startseite des Steuer-Ratgebers