Steuerberater

KFZ-Steuer - Die Neuregelung der Bundesregierung

Nach langer Diskussion hat das Bundeskabinett die Reform der Kfz-Steuer verkündet. Ab 1. Juli 2009 ist die neue Kfz-Steuer als Teil des Konjunkturpaketes II in Kraft getreten. Mit dem Kfz-Rechner können Sie schnell und einfach berechnen, wie hoch die Steuer für Sie in Zukunft ausfällt. Dies gilt natürlich nur dann, wenn Sie nicht durch den Kauf eines entsprechenden Neuwagens von der Kfz-Steuer für ein Jahr befreit wurden (Konjunkturpaket I).

KFZ-Steuerrechner:

Motorart Benzin / Otto
Diesel
 
Hubraum
(in cm3)
 
Schadstoff CO2
(in g/km)
 
Haftungsausschluss berechnen 






Hintergrundwissen zur Kfz-Steuer

Die Kraftfahrzeugsteuer geht aus dem Kraftfahrzeugsteuer-Gesetz hervor. Dort ist geregelt unter welchen Voraussetzungen und vor allem wie viel Steuern für einen PKW fällig werden. Die Erhebung der Steuern ist dabei Ländersache. Steuerpflichtig sind Fahrzeuge, die eine amtliche Zulassung zum Straßenverkehr besitzen. Demnach müssen ein ordnungsgemäßes Kennzeichen sowie die notwendigen Zulassungsbescheinigungen vorliegen. Rote Prüfkennzeichen unterliegen hingegen keiner Besteuerung.

Seit Entstehung der Kfz-Steuer passte sich die Gesetzesvorlage immer wieder neuerlichen Veränderungen an, seien diese technischer Natur oder aus Umweltaspekten. Zuletzt geschah dies zum 01. Juli 20009. Die Änderung war nicht zuletzt durch eine EU-Richtlinie notwendig geworden. Bis zu dieser Zeit galt das schadstoffbezogene Kraftfahrzeugsteuergesetz. Zur Bemessung der Kfz-Steuer wird dabei eine Kombination aus dem Hubraum und der sogenannten Schadstoff-Schlüsselnummer herangezogen. In neueren Zulassungsbescheinigungen findet sich diese Nummer im Feld 14.1. Fahrzeugscheine mit einem Ausstellungsdatum vor 2006 weisen die Nummer unter dem Eintrag Schlüsselnummer zu 1 aus.

Bereits vor der jetzigen Gesetzesänderung war es das Ziel schadstoffarme Fahrzeuge steuerlich zu entlasten und im Gegenzug Modelle mit hohem Verbrauch stärker zu belasten. Dazu wurden die sogenannten Abgasnormen eingeführt, die mit steigender Ziffer sparsamere Autos identifizierte. In Abhängigkeit von der jeweiligen Schadstoffklasse beträgt die Kfz-Steuer pro 100 Kubikzentimeter zwischen 15,13 Euro bei EURO 1 und 6,75 Euro bei einem Benziner mit Abgasnorm D4. Diesel Fahrzeuge werden aufgrund des stärkeren Emissionsausstoßes mit höheren Steuern belastet, die zwischen 28,55 Euro und 15,44 Euro pro 100 Kubikzentimeter liegen. Zu beachten ist jedoch auch hier, dass sich die Sätze zeitweilig durch Gesetzesänderungen geändert haben. Daher gilt es zur Berechnung der Steuerlast immer das Datum der Neuzulassung zu beachten.

Bei der neuen Kfz-Steuer Steuer errechnet sich die Höhe der jährlichen Steuerlast aus einem festgelegten Eurobetrag pro angefangene 100 Kubikzentimeter Hubraum plus einem Eurobetrag für jedes Gramm CO2 oberhalb einer Untergrenze von 120 Gramm pro Kilometer. Im Falle von Dieselfahrzeugen wurde im Kfz-Gesetz die Summe von 9,50 Euro, bei Ottomotoren ein Wert von 2,00 Euro pro 100 Kubikzentimeter verankert. Laut dem neuen Gesetzestext zahlen Autofahrer mit besonders emissionsarmen PKWs, die nicht mehr als 120 Gramm CO2 pro Kilometer ausstoßen, keinen Emissionszuschlag. Darüber hinaus wird jedes weitere Gramm jedoch mit 2,00 Euro veranschlagt. In den folgenden Jahren bis zum Jahr 2014 soll der steuerfreie Grenzwert für Neuzulassungen weiter abgesenkt werden, auf nur noch 95 Gramm CO2 pro Kilometer.

Fahrzeughalter, die ihren Wagen in der Zeit vom 05.11.2008 bis 30.06.2009 zugelassen haben, können ebenfalls von der neuen Steuer profitieren. Die zuständige Steuerbehörde wählt automatisch die kostengünstigste Bemessungsgrundlage zugunsten des Halters. Ab 2013 soll dann ausschließlich die neue Besteuerung greifen.

Steuervergünstigungen beziehungsweise Steuerbefreiungen sehen sowohl die alte als auch die neue Gesetzesvorlage vor. So existieren Regelungen für Menschen, die in Ihrer körperlichen Mobilität eingeschränkt sind, jeweils in Abhängigkeit von dem Grad des Handicaps. Weitere Ausnahmen bestehen für Polizei, Feuerwehr, Rettungs- und Wegbaudienste. Zudem können unter bestimmten Voraussetzungen land- und forstwirtschaftliche Fahrzeuge von der Kfz-Steuer befreit werden. Für die endgültige wirtschaftliche Belastung kommen für den Verbraucher neben der Kraftfahrzeugsteuer noch die Kosten für die Autoversicherung jährlich hinzu. Die Freude der Ersparnis durch einen Neuwagen mit Kfz-Steuerbefreiung sollte man erhalten, indem man für sein Kraftfahrzeug jährlich einen Versicherungsvergleich durchführt und seine Versicherung genau auf den Prüfstand stellt.