Jahresabschluss und Rückstellung – Grundsätzliches

Rückstellung Jahresabschluss Rückstellungen im Jahresabschluss (c) Fotolia
Im Jahresabschluss sind ua. Rückstellungen zu bilden für ungewisse Verbindlichkeiten. Das heißt die Verbindlichkeiten sind zum Zeitpunkt der Jahresabschlusserstellung bereits bekannt, allerdings der Höhe nach ungewiss. Durch die Erfassung der Rückstellungen im Jahresabschluss werden zukünftige Verluste vorweg genommen bzw. bereits berücksichtigt. Rückstellungen sind aber nur zu bilden, wenn die Veranlassung der Rückstellung bereits vor dem Jahresabschluss lag.

Handelsrecht und Steuerrecht

Die handelsrechtlich zulässigen Rückstellungen weichen teilweise von den steuerrechtlich möglichen Rückstellungen ab. Das Handelsrecht sieht aber eine vorsichtige Betrachtungsweise vor, sodass grundsätzlich gesagt werden kann, dass das Handelsrecht einen größeren Spielraum für Rückstellungen lässt. Handelsrechtlich sind Rückstellungen zu bilden für ungewisse Verbindlichkeiten (z. B. Kosten für die Jahresabschlusserstellung, Pensionsrückstellungen), für drohende Verluste aus schwebenden Geschäften, für unterlassene Aufwendungen für Instandhaltungen die im Folgejahr innerhalb von drei Monaten nachgeholt werden, für Abraumbeseitigung die im Folgejahr nachgeholt wird und für Gewährleistungen, ohne rechtliche Verpflichtung.

Außerdem dürfen handelsrechtlich Rückstellungen gebildet werden für der Eigenart genau umschriebene Aufwendungen, die dem abgelaufenen oder einem früheren Geschäftsjahr zuzuordnen sind (z. B. für anstehende große Reparaturen). Kapitalgesellschaften müssen außerdem für Steuern Rückstellungen bilden, die auf stille Reserven entfallen. Es handelt sich dabei um Rückstellungen für latente Steuern. Da die Handelsbilanz nach wie vor maßgeblich für die Steuerbilanz ist sind grundsätzlich auch die Pflichtrückstellungen in der Steuerbilanz zu berücksichtigen. Allerdings gibt es eine Reihe von steuerlichen Sondervorschriften, die den Ansatz bestimmter Rückstellungen verbietet. Davon betroffen sind zB. auch die Drohverlustrückstellungen.

Während in der Handelsbilanz eine Rückstellung für die Gewerbesteuer des Abschlussjahres zu bilden ist, ist diese Rückstellung nach Steuerrecht nicht auszuweisen. Denn die Gewerbesteuer ist seit dem Jahr 2008 keine steuerrechtliche Betriebsausgabe mehr. Gleiches gilt für die latenten Steuern (Körperschaftsteuer) der Kapitalgesellschaften.

Bilanzstichtag

Für eine Rückstellung ist es wichtig, dass diese ungewisse Verbindlichkeit am Bilanzstichtag bereits begründet ist. Es ist aber nicht nötig, dass dem Unternehmer diese Tatsache bereits am Bilanzstichtag bekannt war. Es reicht aus, wenn dem Unternehmer die Tatsache bis zum Erstellen der Bilanz bekannt wurde.

Bewertung der Rückstellung

Der Ansatz einer Rückstellung ist oft schwierig. Das Handelsrecht sieht als Ansatz den Rückzahlungsbetrag vor. Bei jährlich wiederkehrenden Rückstellungen, wie zB. für die Jahresabschlusserstellung wird die Bewertung allerdings nicht so schwierig sein.

Es kommt dabei noch eine Abzinsung der Rückstellung in Betracht. Steuerrechtlich ist der Abzinsungssatz mit 5,5% fixiert. Die Rückstellungen sind allerdings nicht abzuzinsen, wenn sie ab dem Bilanzstichtag weniger als zwölf Monate bestehen, verzinst werden oder auf einer Anzahlung oder Vorauszahlung beruhen. Auch das Handelsrecht kennt das Abzinsungsgebot, orientiert sich aber am Marktzinssatz.

Aktuelle Artikel zu Jahresabschluss & Rückstellung

  1. Rückstellung für die Aufbewahrung von Geschäftsunterlagen
    Grundsätzlich ist der Multiplikator von 5,5 für die durchschnittlich am Abschlussstichtag noch aufzubewahrenden Geschäftsunterlagen zu berücksichtigen. Bilanzrecht Jahresabschluss
  2. Keine Rückstellung bei nur rechtlicher Entstehung
    Sind Zulassungskosten zwar rechtlich entstanden, wirtschaftlich aber noch nicht verursacht, darf keine Rückstellung gebildet werden. Einkommensteuer Jahresabschluss
  3. Erfolgsneutrale Rückstellung, erfolgswirksame Auflösung
    Eine in der Eröffnungsbilanz erfolgsneutral gebildete Rückstellung für Abbruch und Abrisskosten ist erfolgswirksam in der Steuerbilanz aufzulösen. Einkommensteuer Jahresabschluss
  4. Pfand als Verlustgeschäft
    Getränkehändler könnten doch eine Rückstellung für die ausstehenden Pfand Rückzahlungen an ihre Kunden bilden oder? Einkommensteuer Jahresabschluss

Fragen zu Jahresabschluss & Rückstellung

  1. Forum Jahresabschluss, Thema: Re: Umstellung von E/A auf Bilanz
    Hallo, Du wirst das Finanzamt nicht davon überzeugen können. Zum Jahresende ist die Erstellung einer Übergangsgewinnermittlung auf der Grundlage der EÜR Rechnung erforderlich. Ganz vereinfacht mal: Grundlage ...
  2. Forum Jahresabschluss, Thema: Bildung von Rückstellungen
    Im vorliegenden Fall handelt es sich um eine GmbH mit nur einem Gesellschafter Geschäftsführer sonstige Mitarbeiter sind nicht vorhanden . Es ist zwischen der Geseschaft und dem ...
  3. Forum Jahresabschluss, Thema: Rückstellung
    Im Jahre 2010 wurde eine für erstellung in Höhe von 5.000 € gebildet. 2011 erfolgte in Höhe der vorgelegten RG v. 30.04. 2011 über 3.500 € eine ...
  4. Forum Jahresabschluss, Thema: Steuerbilanz vor oder nach Veranlagung?
    Guten Tag, wir kriegen im Kurs meist eine vorläufige HGB Bilanz und dann ein paar Geschäftsvorfälle und sollen dann die Steuerbilanz aufstellen. Jetzt bin ich mir nicht ...


Zur Startseite des Steuer-Ratgebers