Verbindlichkeiten

Verbindlichkeiten sind in der Bilanz als Fremdkapital auszuweisen, da sie Forderungen anderer gegenüber dem jeweiligen Unternehmen sind. Es handelt sich dabei um Schulden, die in Höhe und Fälligkeit zum Bilanzstichtag bekannt sind. Die Vorschriften zu den Verbindlichkeiten finden sich im Handelsgesetzbuch (HGB) und ergänzend dazu im Einkommensteuergesetz (EStG).

Bilanz

Verbindlichkeiten die am Bilanzstichtag bestehen sind auszuweisen. Dies gilt handels- als auch steuerrechtlich. Wichtig ist dabei, dass tatsächlich eine Verbindlichkeit gegenüber jemand besteht, die Erfüllung dieser eine wirtschaftliche Belastung darstellt und die Inanspruchnahme wahrscheinlich ist. Am Bilanzstichtag muss die Verbindlichkeit bereits entstanden sein, zB. durch die Lieferung der Waren oder durch die Entstehung der Gewerbesteuerschuld des Vorjahres. Abzugrenzen sind die Verbindlichkeiten von den Rückstellungen. Sind die Schulden noch ungewiss, z. B. in ihrer Höhe, so handelt es sich um Rückstellungen. Wurde die Gewerbesteuer für das Vorjahr berechnet, wird für die Nachzahlung eine Rückstellung berücksichtigt. Ergeht der Gewerbesteuerbescheid für die Nachzahlung ist die Schuld konkretisiert und es liegt eine Verbindlichkeit vor.

Verbindlichkeiten in welcher Höhe?

Grundsätzlich sind Verbindlichkeiten mit ihrem Rückzahlungsbetrag zu bewerten. Da Verbindlichkeiten konkretisiert sein müssen, ist die Höhe meistens unproblematisch. Die Rechnung oder der Steuerbescheid mit den Zahlen liegen ja vor.

Arten der Verbindlichkeiten

In der Bilanz wird noch einmal unterschieden zwischen Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen, Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten und sonstigen Verbindlichkeiten. Die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen umfassen die Verbindlichkeiten aus dem regelmäßigen Tagesgeschäft des Unternehmens, also z. B. die offenen Rechnungen der Warenlieferanten. Die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten könnten kurzfristige Verbindlichkeiten, wie z. B. das Ausschöpfen des Dispositionskredits, oder auch langfristige Verbindlichkeiten, wie z. B. ein Bankdarlehen sein. Alle übrigen Verbindlichkeiten fallen unter die sonstigen Verbindlichkeiten, z. B. die Verbindlichkeiten gegenüber dem Finanzamt für die Lohnsteuer.

Aktuelle Artikel zum Thema Verbindlichkeiten

  1. Verbindlichkeiten aus Rückkaufverpflichtungen
    Rückkaufverpflichtungen, die Kfz Händler eingehen, sind als Verbindlichkeit in der Bilanz auszuweisen. Einkommensteuer Jahresabschluss
  2. Übernommene Verbindlichkeiten mit Passivierungsverbot
    Werden Verbindlichkeiten verkauft, die nicht in der Bilanz ausgewiesen werden dürfen, darf der Erwerber diese doch ausweisen. Bilanzrecht Einkommensteuer
  3. Wann ist eine Verbindlichkeit eine Verbindlichkeit?
    Die Ausgabe von Gutscheinen für Dienstleistungen begründen noch keine Verbindlichkeiten. Einkommensteuer
  4. Rückstellungen mit steuerlichem Ausweisverbot
    Verbindlichkeiten die nicht ausgewiesen werden dürfen, finden auf anderem Weg Eingang in die Bilanz. Bilanzrecht Einkommensteuer Jahresabschluss Körperschaftsteuer

Diskussionen zu Thema Verbindlichkeiten

  1. Forum Veranlagung, Thema: FA will die zuviel bezahlte Steuer nicht zurückzahlen
    Guten Tag, folgendes Problem: Der Ehemann ist selbständig Ehefrau ohne Einkommen. In 2012 wurde die E St. Zusammenveranlagung , die U St. und ...
  2. Forum Aussergewöhnliche Belastungen, Thema: Re: Forderungsverluste aus Unterhalt
    Hallo Seatdriver87 Hier ein Auszug aus http://www.ahs kanzlei.de/2014/04/keine ... sschulden/ "Achtung Unterhaltsschuldner: Ab dem 01.07.2014 wird das Insolvenzrecht für Schuldner dahingehend verschärft, dass von Unterhaltsschulden keine ...
  3. Forum Erbschaftsteuer, Thema: Nachlassverbindlichkeiten
    Hallo, stimmt es, dass man im Todesfall eines Erblassers, als Erbe, die Steuerschulden des Erblassers von den Verbindlichkeiten abziehen kann? Oder werden sie mit in die einbezogen? ...




Zur Startseite des Steuer-Ratgebers