Hundesteuer

Hundesteuer Hundesteuer (c) Fotolia - Pieter Bregman
Mit der Hundesteuer wird die Haltung von Hunden besteuert. Das Einkommen an der Hundesteuer steht der Gemeinde zu, in deren Bereich der Hund gehalten wird. Die Hundesteuer wurde in Deutschland erstmals 1809 als seuchenpolizeiliche Maßnahme eingeführt. Sie sollte die Hundeanzahl und dadurch die Tollwutgefahr verringern. Dabei waren die Abgaben für Hündinnen und Rüden unterschiedlich hoch, bestimmte Gruppen von Hundehaltern (zB. Jäger, Schäfer, Nachtwächter) waren von der Erhebung der Hundesteuer ganz oder teilweise befreit. Die Hundesteuer wird heute pro gehaltenen Hund als Jahressteuer erhoben. Die Hundesteuer ist eine direkte Steuer (Steuerpflichtiger und Steuerträger ist der Hundehalter) und fließt direkt den Gemeinden zu. Sie dient zum einen der Begrenzung der Hunde im Gemeindegebiet, zum anderen stellt sie in Zeiten leerer Gemeindekassen durchaus ein Instrument der Einnahmenbeschaffung dar. Dabei kann jede Gemeinde selbst bestimmen, wie hoch die Hundesteuer ist. Viele Gemeinden verlangen für bestimmte, als gefährlich einzustufende Hunderassen (so genannte Listenhunde oder Kampfhunde) eine stark erhöhte Steuer.

Suchen Sie einen kompetenten und modernen Online-Steuerberater?

Lernen Sie steuerberaten.de kennen

... denn erfolgreiche Unternehmen benötigen moderne Steuerberater

0800 / 815 815 8Angebot anfordern

Hunde zu gewerblichen Zwecken

Hunde, die zu gewerblichen Zwecken gehalten werden sind dabei grundsätzlich von der Steuer befreit. In vielen Gemeinden gelten darüber hinaus auch Steuerermäßigungen oder Steuerbefreiungen für Blindenhunde, Gebrauchshunde Hütehunde, Hunde aus Tierheimen oder für private Hundezüchter.


Steuerberatung kann so einfach sein

Madlen Bernhard, Vertrieb: Wenn Sie Interesse an einer Zusammenarbeit haben, dann nutzen Sie bitte gern das nachfolgende Kontaktformular oder informieren Sie sich genauer über uns.

* Pflichtfeld



Zur Startseite des Steuer-Ratgebers