Was ist die Zinsstaffelmethode?

Mit der Zinsstaffelmethode kann man die Aufteilung von Zahlungen in einen Zins- und einen Tilgungsanteil berechnen. Ist dies nämlich vertraglich nicht fixiert, muss eine Aufteilung anhand einer Berechnung erfolgen.

Suchen Sie einen kompetenten und modernen Online-Steuerberater?

Lernen Sie steuerberaten.de kennen

... denn erfolgreiche Unternehmen benötigen moderne Steuerberater

0800 / 815 815 8Angebot anfordern

Wann kommt die Zinsstaffelmethode zur Anwendung?

Die Zinsstaffelmethode kommt zur Anwendung, wenn Verträge keine Angaben über den Zinsanteil enthalten. Dies ist nicht unüblich. Denn zum Beispiel enthalten Leasingverträge keine Angaben über Zinsen. Unter Umständen ist aber das geleaste Wirtschaftsgut in der Bilanz des Leasingnehmers auszuweisen. Dann muss eine Aufteilung der Leasingraten in „Tilgung“ und „Zinsen“ erfolgen. Dazu wird die Zinsstaffelmethode verwandt. Auch bei einem Disagio, dass bei der Auszahlung eines Darlehens als Gebühr von der Bank einbehalten wird, kann die Zinsstaffelmethode angewandt werden um die Gebühr auf die Laufzeit des Darlehens zu verteilen. Allerdings darf die Aufteilung auch linear, also zeitanteilig, erfolgen. Die Zinsstaffelmethode ist hier nicht zwingend. Wird vom Unternehmer ein Kontokorrentkredit betrieblich als auch privat genutzt, ist auch hier die Zinsstaffelmethode grundsätzlich anzuwenden, um die betrieblichen von den privaten Schuldzinsen zu trennen.


Steuerberatung kann so einfach sein

Madlen Bernhard, Vertrieb: Wenn Sie Interesse an einer Zusammenarbeit haben, dann nutzen Sie bitte gern das nachfolgende Kontaktformular oder informieren Sie sich genauer über uns.

* Pflichtfeld



Zur Startseite des Steuer-Ratgebers