Gesellschafter bei Personen- und Kapitalgesellschaften

Einem Gesellschafter gehören Anteile an einer Gesellschaft. Was dies für Gesellschaften sein können und was die Folge davon ist, soll hier einmal beleuchtet werden.

Suchen Sie einen kompetenten und modernen Online-Steuerberater?

Lernen Sie steuerberaten.de kennen

... denn erfolgreiche Unternehmen benötigen moderne Steuerberater

0800 / 815 815 8Angebot anfordern

Gesellschaftsform

Es gibt verschiedene Gesellschaftsformen, die aus einem oder mehreren Gesellschaftern bestehen. Grundsätzlich ist davon auszugehen, dass eine Gesellschaft (wie der Name schon sagt) aus mehreren Gesellschaftern besteht. Lediglich bei einer GmbH gibt es die sog. Ein-Mann-GmbH, die relativ häufig genutzt wird.

Die Gesellschaften können Personengesellschaften sein, also zB. eine Kommanditgesellschaft (KG) oder eine Offene Handelsgesellschaft (OHG), oder eine Kapitalgesellschaft, zB. eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) oder eine Aktiengesellschaft (AG). Es gibt noch weitere Gesellschaften, die sich auf Personen- und Kapitalgesellschaften aufteilen.

Auswirkungen für den Gesellschafter - Bei einer Personengesellschaft

Hat eine Person Anteile an einer Personengesellschaft, ist er Gesellschafter der Personengesellschaft. Er könnte zB. ein Komplementär (Vollhafter) einer Kommanditgesellschaft sein. Diese KG erzielt aus steuerlicher Sicht Einkünfte aus Gewerbebetrieb, zumindest regelmäßig. Es gibt auch Personengesellschaften die nur vermögensverwaltend tätig sind und daher zB. Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung erzielen. Die Verteilung des Gewinns sollte schriftlich fixiert sein. Somit erhält der Komplementär je Jahr eine Gewinnbeteiligung vom Gewinn seiner KG. Diese Gewinne muss der Gesellschafter in seiner persönlichen Einkommensteuererklärung versteuern. Es handelt sich dabei um Einkünfte aus Gewerbebetrieb. Auch die Gewerbesteuer bzw. der Gewerbesteuermessbetrag wird ihm anteilig zugerechnet. Das Finanzamt der KG stellt die Beteiligungseinkünfte fest und leitet diese dann an das Finanzamt des Komplementärs weiter. Ein Personengesellschafter kann keine anderen Einkünfte als die Personengesellschaft erzielen. Hier also Einkünfte aus Gewerbebetrieb.

Bei einer Kapitalgesellschaft

Hat eine Person Anteile an einer Kapitalgesellschaft, ist er Gesellschafter der Kapitalgesellschaft. Er könnte zB. Gesellschafter einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung sein. Auch eine GmbH erzielt Einkünfte aus Gewerbebetrieb. Ist der Gesellschafter für die Gesellschaft zB. als Geschäftsführer tätig, erhält er hierfür eine Geschäftsführervergütung. Diese stellt anders als bei den Personengesellschaften Lohneinkünfte dar. Daher erzielt der Gesellschafter aus dieser Tätigkeit Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit. Ist er beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer hat diese Stellung auch Auswirkungen auf die Sozialversicherung. Werden die Gewinne der GmbH später ausgezahlt (ausgeschüttet), erhält der Gesellschafter damit Einkünfte aus Kapitalvermögen. Diese unterliegen der Abgeltungssteuer. Es bleibt dem Gesellschafter natürlich frei eine Günstigerprüfung in seiner Einkommensteuererklärung vorzunehmen.


Steuerberatung kann so einfach sein

Madlen Bernhard, Vertrieb: Wenn Sie Interesse an einer Zusammenarbeit haben, dann nutzen Sie bitte gern das nachfolgende Kontaktformular oder informieren Sie sich genauer über uns.

* Pflichtfeld



Zur Startseite des Steuer-Ratgebers