Betriebsaufgabe und die steuerlichen Folgen

Betriebsaufgabe Die Betriebsaufgabe (c) Fotolia - pressmaster
Findet ein Unternehmer keinen geeigneten Nachfolger oder möchte er den Betrieb nicht weiter fortführen, kommt es zur Betriebsaufgabe. Der Unternehmer muss dafür seine Betriebstätigkeit einstellen, und alle wesentlichen Grundlagen seines Betriebes veräußern oder in sein Privatvermögen überführen. Diese Veräußerung muss innerhalb kurzer Zeit und in einem einheitlichen Vorgang geschehen, so dass ersichtlich ist, dass der Unternehmer die betreffenden Wirtschaftsgüter nicht mehr für betriebliche Zwecke einsetzen will. Die Betriebsaufgabe beginnt mit Handlungen, die der Unternehmer vornimmt, die einem objektiven Betrachter den Eindruck vermitteln, dass der Betrieb aufgelöst werden soll, und endet mit dem Verkauf des letzten Wirtschaftsgutes, welches zu den wesentlichen Betriebsgrundlagen gehörte.

Eine Betriebsaufgabe hat vielfältige steuerliche Folgen

Hat der Unternehmer bisher seinen Gewinn durch Einnahmen-Überschussrechnung ermittelt, so erfolgt mit der Betriebsaufgabe ein Wechsel zur Ermittlung des Gewinns nach § 4 Abs.1 EStG (Betriebsvermögensvergleich). Neben dem laufenden Gewinn muss der Unternehmer auch den Aufgabegewinn versteuern. Der Aufgabegewinn entspricht dabei grundsätzlich der Summe der stillen Reserven. Diese stillen Reserven entstehen dadurch, dass der Veräußerungserlös eines Wirtschaftsgutes bedingt durch steuerliche Abschreibungen durchaus höher sein kann, als der Wert, mit dem es in der Bilanz bewertet ist. Hat der Unternehmer das 55. Lebensjahr vollendet oder ist er dauernd berufsunfähig, so steht ihm ein Freibetrag in Höhe von 45.000 € auf den Aufgabegewinn zu.

Aufgabegewinn stellt ein außerordentliches Einkommen

Dieser Aufgabegewinn stellt ein außerordentliches Einkommen dar und wird bei der Einkommensbesteuerung begünstigt. Unabhängig davon, ob die Wirtschaftsgüter veräußert oder in das Privatvermögen des Unternehmers überführt werden, unterliegen diese Vorgänge der Umsatzsteuer. Werden die wesentlichen Grundlagen eines Betriebes an einen anderen Unternehmer für dessen Unternehmen übertragen und verlassen die Wirtschaftsgüter damit nicht den unternehmerischen Bereich, so führt dies zu einer steuerlich begünstigten Geschäftsveräußerung. Die Umsätze im Rahmen dieser Geschäftsveräußerung werden in diesem Falle nicht von der Umsatzsteuer erfasst. Bei der Gewerbesteuer unterliegt nur der laufende Gewinn der Besteuerung. Während bei Einzelunternehmen und Personengesellschaften die Gewerbesteuerpflicht mit der tatsächlichen Einstellung des Betriebes endet, so gilt eine Kapitalgesellschaft stets als Gewerbebetrieb. Damit unterliegt auch jeder Veräußerungsgewinn oder Betriebsaufgabegewinn der Gewerbesteuer.

Bei unserem Partner finden Sie mehr Informationen zum Thema Buchhaltung und zum Thema Steuern.

Aktuelle Artikel zum Thema Betriebsaufgabe

  1. Betriebsverpachtung ohne zeitliche Begrenzung
    Solange die Betriebsaufgabe nicht erklärt wird und die Wiederaufnahme des Betriebs möglich ist, liegt eine Betriebsverpachtung vor. Einkommensteuer
  2. Betriebsaufgabe
    Aufgabekosten werden auch nachträglich berücksichtigt Einkommensteuer Unternehmensberatung
  3. Betriebsaufgabe - ja oder nein?
    Betriebsaufgabe ja oder nein? Wird ein insolventes Einzelunternehmen durch eine Auffang GmbH abgelöst, ist das Einzelunternehmen tatsächlich aufgegeben. Einkommensteuer Gewerbesteuer
  4. Betriebsaufgabe oder nicht?
    Steuerermäßigung oder nicht? Einkommensteuer

Diskussionen zu Thema Betriebsaufgabe

  1. Forum Veranlagung, Thema: Landwirtschaft
    Hallo zusammen, hoffentlich bin ich jetzt in der richtigen Abteilung für meinen Beitrag. Ansonsten bitte ich schon mal im voraus um Entschuldigung. 1. Sachverhalt: ...
  2. Forum Veranlagung, Thema: Landwirtschaft
    Hallo zusammen, hoffentlich bin ich jetzt in der richtigen Abteilung für meinen Beitrag. Ansonsten bitte ich schon mal im voraus um Entschuldigung. 1. Sachverhalt: ...
  3. Forum Gewinneinkunftsarten, Thema: Re: Selbständigkeit für 3 Monate
    aber ja, das muss erfasst werden. Warum haben Sie denn mit USt gearbeitet? Da hätten Sie eigentlich monatliche Voranmeldungen machen müssen: nun müssen Sie für 2016 eine EÜR, ...




Zur Startseite des Steuer-Ratgebers