Die Einkommensteuer und eine GmbH

Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung, kurz GmbH, ist eine Kapitalgesellschaft. Als Körperschaft muss sie ihre Gewinne selbst versteuern und zahlt daher Gewerbesteuer, Körperschaftsteuer nebst Solidaritätszuschlag und ggf. auch Umsatzsteuer. Mit der Einkommensteuer hat eine GmbH auf dem ersten Blick nichts zu tun.

Auswirkungen für Anteilseigner

Die Anteilseigner oder auch Gesellschafter einer GmbH werden in aller Regel Einkommensteuer (auch Lohnsteuer) für ihre Einkünfte bezahlen. Dies sind vielleicht Lohneinkünfte, die sie auch „ihrer“ GmbH beziehen. Verteilt die GmbH Gewinne, tätigt sie also Gewinnausschüttungen, müssen die Anteilseigner auch hierfür Einkommensteuer bezahlen.

Gewinnausschüttungen

Die Gewinnausschüttungen werden unterschieden in offene und verdeckte Gewinnausschüttungen. Die Unterschiede sind in eigenen Beiträgen erläutert. Die offenen Gewinnausschüttungen werden von der Gesellschafterversammlung beschlossen. So zB. die Ausschüttung des Gewinns des Jahres 2010 zum 31102011. Die Anteilseigner erhalten dann im Verhältnis ihrer Anteile eine Gewinnausschüttung, bei der die GmbH die Abgeltungssteuer von 25% nebst Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer einbehalten muss. Diese muss sie dann an das Finanzamt abführen. In der Einkommensteuererklärung des Anteilseigners sollte dann überprüft werden, ob es für ihn günstiger ist bei der Abgeltungssteuer zu bleiben oder die Gewinnausschüttung seinem persönlichen Einkommensteuersatz zu unterwerfen. Evtl. kommt für den Anteilseigner auch das sog. Teileinkünfteverfahren in Betracht (s. hierzu ges. Beitrag).

Bei den verdeckten Gewinnausschüttungen ist die Einbehaltung und Abführung von Abgeltungssteuer nicht mehr möglich. Hier ist die Gewinnausschüttung bereits erfolgt – gewollt oder ungewollt. Sie ist nicht beschlossen worden sondern zB. dadurch erfolgt, dass der Gesellschafter-Geschäftsführer ein völlig überzogenes Gehalt erhalten hat, dass der Betriebsprüfer nicht anerkennt. Ist das Gehalt zB. um 25.000 Euro im Jahr zu hoch, handelt es sich bei diesem Betrag um eine verdeckte Gewinnausschüttung, die der Anteilseigner (in diesem Fall der Gesellschafter-Geschäftsführer) als Kapitalerträge zu versteuern hat.

Aktuelle Artikel zu Einkommensteuer & GmbH

  1. Verzicht auf eingeräumtes Aktienankaufsrecht
    Inwieweit wird bei einem geschäftsführenden GmbH Gesellschafter der Verzicht auf ein Aktienankaufsrecht als geldwerter Vorteil versteuert? Einkommensteuer
  2. BFH:GmbH-Geschäftsführer kann Verzicht auf Darlehensforderung absetzen
    BFH:GmbH Geschäftsführer kann Verzicht auf Darlehensforderung absetzen Inwieweit muss das Finanzamt den Verzicht eines bei einer GmbH angestellten Geschäftsführers und gleichzeitigen Gesellschafters auf Rückforderung eines der ...
  3. Kann eine GmbH u. Co. KG eine Existenzgründerin sein?
    Ob eine GmbH & Co. KG Existenzgründerin i. S. d. § 7g EStG sein kann ist nach wie vor strittig. Einkommensteuer Jahresabschluss
  4. Vermietung eines Filialgrundstücks durch Gesellschafter
    Auch wenn das durch Gesellschafter an ihre GmbH vermietete Grundstück bezogen auf die Nutzfläche weniger als zehn Prozent ausmacht können die Vermietungseinkünfte gewerblich sein. Einkommensteuer Gewerbesteuer

Fragen zu Einkommensteuer & GmbH

  1. Forum Veranlagung, Thema: Einlage in eine UG / GmbH absetzbar
    Guten Tag zusammen, ich habe im Jahr 2011 eine Unternehmergesellschaft mit einer Einlage von 3000 Euro gegründet. Die 3000 Euro habe ich aus meinem Privatvermögen ...
  2. Forum Veranlagung, Thema: Re: Gewerbeimmobilie Österreich
    OK also das heißt egal ob ich nun eine GmbH, UG, oder das Gewerbe als Einzelunternehmer betreibe, ich muss in Österreich die Einkommensteuer von ca. 49 Prozent bezahlen. ...
  3. Forum Veranlagung, Thema: Anrechnung Minijob Werbungskosten/Verlustvortrag
    Ich habe meine damaligen Studiengebühren beim Finanzamt als Werbungskosten im Steuerbescheid angegeben, was auch grundsätzlich nicht das Problem ist. Die Fortbildungskosten ich hatte zuvor eine Ausbildung abgeschlossen ...
  4. Forum Sonderausgaben, Spenden, Thema: Kommanditeinlage - steuerl. Auswirkung
    Kommanditeinlage steuerl. Auswirkung Hallo, um eine Kommanditeinlage =echte Unternehmensbeteiligung, 10jährige Vertragsdauer, mit monatl. 1%Ausschüttung der K Einlage an einer GmbH & Co. KG mit ...


Zur Startseite des Steuer-Ratgebers