Gemeinnützigkeit – Ein steuerlicher Begriff

Gemeinnützigkeit Die Gemeinnützigkeit bei Vereinen (c) Fotolia
Die Gemeinnützigkeit ist in der Abgabenordnung definiert. Ein Verein ist gemeinnützig tätig, wenn er selbstlos die Allgemeinheit auf materiellem, geistigem oder sittlichem Gebiet fördert. Vereine können auch mildtätig oder kirchlich tätig sein um neben den gemeinnützigen Verein steuerbegünstigt zu sein. Doch die gemeinnützigen Vereine sind in der Überzahl. Abgesehen von der Steuerbegünstigung des Vereins gibt es auch für die Spender einen steuerlichen Anreiz. Spenden an gemeinnützige Vereine können bei der Einkommensteuer-, Körperschaftsteuer- und Gewerbesteuererklärung abgesetzt werden. Außerdem sind Aufwandsentschädigungen für Trainer, Referenten usw. bis 1.848 Euro im Jahr steuerfrei (sog. Übungsleiterpauschale).

Suchen Sie einen kompetenten und modernen Online-Steuerberater?

Lernen Sie steuerberaten.de kennen

... denn erfolgreiche Unternehmen benötigen moderne Steuerberater

0800 / 815 815 8Angebot anfordern

Steuerbefreiung

Gemeinnützige Vereine sind von der Körperschaftsteuer befreit solange sie ihren satzungsgemäßen Zwecken, also der Gemeinnützigkeit, dienen. Die Steuerbefreiung gilt allerdings nicht für die Betriebe wirtschaftlicher Art. Dies ist zB. der Fall wenn ein Sportverein im Vereinsheim eine Gaststätte betreibt und hieraus Gewinne erzielt. Ansonsten kommen noch Steuerbefreiungen, ausgenommen für die Betriebe wirtschaftlicher Art, bei der Erbschaftsteuer und der Grundsteuer in Betracht. Fragen Sie bei konkreten Fällen das Team von steuerberatende. Soweit nicht sowieso eine Steuerbefreiung für die Umsatzsteuer in Betracht kommt, unterliegt der gemeinnützige Verein dem ermäßigten Steuersatz von 7%. Dies gilt zB. für die Vermögensverwaltung. Die Betriebe wirtschaftlicher Art unterliegen dem Regelsteuersatz.

Sonstige Vorteile

Die gemeinnützigen Vereine genießen auch noch andere, nicht steuerliche, Vorteile. Beispielsweise können ihnen öffentliche Zuschüsse gewährt werden oder sie können Zivildienstleistende beschäftigen.

Gemeinnützige Zwecke

Die gemeinnützigen Zwecke sind in der Abgabenordnung beispielhaft aufgeführt. Es wird dort ua. die Förderung von Wissenschaft und Forschung, von Religion, von Jugend- und Altenhilfe, von Denkmalschutz und Denkmalpflege oder auch des Tierschutzes genannt. Politische Förderungen stellen niemals gemeinnützige Förderungen dar. Auch nicht wenn es im Bereich der Jugend ist.

Höchstgrenzen

Sportvereine sind nicht für die Allgemeinheit und dann nicht gemeinnützig, wenn der Kreis der Mitglieder durch hohe Aufnahmegebühren und Mitgliedsbeträge klein gehalten wird. Dies gilt als gegeben wenn Mitgliedsbeiträge durchschnittlich 1.023 Euro im Jahr pro Mitglied ausmachen und die Aufnahmegebühren mehr als 1.534 Euro betragen. Damit fallen wohl einige Golfvereine aus der Gemeinnützigkeit.

Bescheinigung der Gemeinnützigkeit

Das Finanzamt entscheidet bei der Körperschaftsteuer-Veranlagung über die Gemeinnützigkeit des Vereins. Bei Neugründungen werden auf Antrag vorläufige Bescheinigungen ausgestellt. Damit kann der Verein Spenden entgegen nehmen. Die Bescheinigung ist jederzeit widerlich und für 18 Monate ausgestellt.


Steuerberatung kann so einfach sein

Madlen Bernhard, Vertrieb: Wenn Sie Interesse an einer Zusammenarbeit haben, dann nutzen Sie bitte gern das nachfolgende Kontaktformular oder informieren Sie sich genauer über uns.

* Pflichtfeld



Zur Startseite des Steuer-Ratgebers