Gewinnausschüttung und Körperschaftsteuer

Kapitalgesellschaften schütten Gewinne an ihre Anteilseigner aus. Es handelt sich dabei um die bereits versteuerten Gewinne aus der Kapitalgesellschaft. Bei dem Anteilseigner führt die Gewinnausschüttung zu Einkünften aus Kapitalvermögen.

Suchen Sie einen kompetenten und modernen Online-Steuerberater?

Lernen Sie steuerberaten.de kennen

... denn erfolgreiche Unternehmen benötigen moderne Steuerberater

0800 / 815 815 8Angebot anfordern

Steuerbelastung

Wie bereits in einem anderen Beitrag ausgeführt gibt es verschiedene Arten der Gewinnausschüttung. Es gibt offene Gewinnausschüttungen, die z. B. durch die Gesellschafterversammlung einer GmbH beschlossen werden, und es gibt die sog. verdeckten Gewinnausschüttungen. Dieses sind Gewinnausschüttungen die in aller Regel erst während einer Betriebsprüfung auftauchen. Beispielsweise kann es sich um das überhöhte Gehalt des Gesellschafter-Geschäftsführers handeln. 150.000 Euro im Jahr sind angemessen, 100.000 Euro im Jahr unangemessen. Dadurch ändert sich beim Gesellschafter die Einkunftsart für die verdeckte Gewinnausschüttung in seiner Einkommensteuerfestsetzung. Statt 250.000 Euro Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit, hat er nun 150.000 Euro Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit und 100.000 Euro Einkünfte aus Kapitalvermögen.

Doch egal welche Gewinnausschüttung erfolgt, die Steuerbelastung bleibt seit dem Halbeinkünfteverfahren, jetzt Teileinkünfteverfahren, gleich. Die Kapitalgesellschaft zahlt auf ihre Gewinne Gewerbesteuer, Körperschaftsteuer und Solidaritätszuschlag. Was danach übrig bleibt kann an die Anteilseigner ausgeschüttet werden.

Auf der Ebene der Anteilseigner führt die Ausschüttung dann zu Einkünften aus Kapitalvermögen. Die Gewinnausschüttung wird unter Abzug der Abgeltungssteuer ausgezahlt. Damit zahlt auch der Anteilseigner noch einmal Einkommensteuer auf das bereits durch die Kapitalgesellschaft versteuerte Einkommen.

Daher ist der Körperschaftsteuersatz mit 25% relativ gering gehalten. Einzelunternehmer und Personengesellschafter zahlen lediglich ihren persönlichen Einkommensteuersatz nebst Annexsteuern auf ihre Gewinne. Die Gewerbesteuer wird sogar noch auf die Einkommensteuer angerechnet.


Steuerberatung kann so einfach sein

Madlen Bernhard, Vertrieb: Wenn Sie Interesse an einer Zusammenarbeit haben, dann nutzen Sie bitte gern das nachfolgende Kontaktformular oder informieren Sie sich genauer über uns.

* Pflichtfeld


Zur Startseite des Steuer-Ratgebers