Umsatzsteuer - Wer muss sie zahlen?

Auch das Umsatzsteuergesetz kennt Unternehmer. Danach ist derjenige Unternehmer, der eine Lieferung oder sonstige Leistung entgeltlich selbstständig und nachhaltig ausführt. Gewinnerzielungsabsicht ist nicht erforderlich. Der Unternehmer kann ein Einzelunternehmer, eine Personen- oder Kapitalgesellschaft sein, im Umsatzsteuergesetz ist die Rechtsform grundsätzlich nebensächlich. Zwar muss der Unternehmer für seine Umsätze Umsatzsteuer abführen, doch letztlich berechnet er die Umsatzsteuer seinen Kunden weiter.

Suchen Sie einen kompetenten und modernen Online-Steuerberater?

Lernen Sie steuerberaten.de kennen

... denn erfolgreiche Unternehmen benötigen moderne Steuerberater

0800 / 815 815 8Angebot anfordern

Vorsteuer

Bezieht der Unternehmer Leistungen für sein Unternehmen, wird ihm der andere Unternehmer ebenfalls Umsatzsteuer in Rechnung stellen. Diese Umsatzsteuer kann der empfangene Unternehmer als Vorsteuer von seiner geschuldeten Umsatzsteuer abziehen. Damit muss er nur den Differenzbetrag an sein Finanzamt zahlen.

Umsatzsteuervoranmeldungen

Der Unternehmer muss seine Umsätze und die Vorsteuern in Umsatzsteuervoranmeldungen anmelden. Am Jahresende muss er dann noch eine Umsatzsteuererklärung für das ganze Jahr abgeben. Die Umsatzsteuervoranmeldung müssen von neuen Unternehmern monatlich abgegeben werden. Danach entscheidet sich die Abgabe nach den angemeldeten Beträgen des Vorjahres. Das Finanzamt teilt dann mit, ob der Unternehmer zukünftig monatlich, vierteljährlich oder sogar nur jährliche Meldungen abgeben muss.

Umsatzsteuerbefreiungen

Es gibt Unternehmer, die tätigen Hin und Wieder Umsätze die steuerbefreit sind. So sind zB. grundsätzlich alle Lieferungen in das Ausland an ausländische Unternehmer umsatzsteuerbefreit. Geht die Lieferung an einen Unternehmer in der Europäischen Gemeinschaft muss der hierfür die sog. Erwerbsteuer auf den sog. innergemeinschaftlichen Erwerb abführen. Geht die Lieferung an einen Unternehmer außerhalb der Europäischen Gemeinschaft (z. B. Schweiz) wird hierfür an der Grenze die Steuer erhoben (in Deutschland wird dann die sog. Einfuhrumsatzsteuer erhoben).

Es gibt aber auch Unternehmer die grundsätzlich umsatzsteuerfreie Umsätze ausführen. Zum Beispiel Vermieter. Denn Vermieter sind, auch wenn sie ausschließlich Wohnungen vermieten, im Sinne des Umsatzsteuergesetzes per Definition Unternehmer. Vermieten sie also ausschließlich Wohnungen an Privatmieter, sind diese Umsätze komplett steuerfrei. Auch Ärzte und andere Heilberufe tätigen umsatzsteuerfrei Umsätze. Für diese Unternehmer ist die Folge, dass sie die Umsatzsteuer aus den Rechnungen für ihr Unternehmen nicht als Vorsteuer abziehen können.


Steuerberatung kann so einfach sein

Madlen Bernhard, Vertrieb: Wenn Sie Interesse an einer Zusammenarbeit haben, dann nutzen Sie bitte gern das nachfolgende Kontaktformular oder informieren Sie sich genauer über uns.

* Pflichtfeld



Zur Startseite des Steuer-Ratgebers