Betriebsvermögen einer GmbH

Unter dem Betriebsvermögen versteht man sämtliche Wirtschaftsgüter und sämtliche Verbindlichkeiten, die zum Betrieb der GmbH gehören. Während es bei einem Einzelunternehmen notwendiges und gewillkürtes Betriebsvermögen geben kann, kann es bei einer GmbH eine solche Unterscheidung nicht geben. Entweder gehört das Wirtschaftsgut zum Betriebsvermögen oder nicht.

Suchen Sie einen kompetenten und modernen Online-Steuerberater?

Lernen Sie steuerberaten.de kennen

... denn erfolgreiche Unternehmen benötigen moderne Steuerberater

0800 / 815 815 8Angebot anfordern

Unterschiedliche Arten des Betriebsvermögens

Das Betriebsvermögen kann abnutzbar oder nicht abnutzbar (Gebäude oder Grundstücke), materiell oder immateriell (Hardware oder Software), langlebig oder kurzlebig (Radlader oder Computer) sein. In der Bilanz werden die Wirtschaftsgüter dann entweder als Anlagevermögen oder als Umlaufvermögen ausgewiesen.

Gewinnermittlung

Da die GmbH aufgrund ihrer Rechtsform Bilanzen aufzustellen hat, ermittelt sie ihren Gewinn durch Betriebsvermögensvergleich. Dh. das Betriebsvermögen am Ende des Wirtschaftsjahres, sog. Endvermögen, wird dem Betriebsvermögen am Anfang des Jahres, sog. Anfangsvermögen, gegenübergestellt. Durch die Inventur werden die Mengen und Werte der Wirtschaftsgüter des Betriebsvermögens erfasst. Die Wirtschaftsgüter des Betriebsvermögens haben Einfluss auf den Gewinn. Denn zB. Abschreibungen für Abnutzungen (AfA) oder Erhaltungsaufwendungen aber auch Mieteinnahmen usw. verändern den Gewinn.

Wie kommt das Betriebsvermögen zur GmbH

Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten. Natürlich kann eine GmbH ein Wirtschaftsgut einfach kaufen. Sie kann es aber auch selbst herstellen, z. B. durch den Bau einer Maschine. Oder ein Gesellschafter kann das Wirtschaftsgut einlegen, zB. ein Grundstück gegen die Gewährung von Gesellschaftsrechten. Entnimmt ein Gesellschafter ein Wirtschaftsgut, zB. einen Pkw, scheidet das Wirtschaftsgut aus dem Betriebsvermögen aus. Dabei werden die stillen Reserven aufgedeckt, dh. das Wirtschaftsgut muss nicht mit seinem Buchwert entnommen werden, sondern mit dem Wert, für den es ein fremder Dritter erworben hätte.


Steuerberatung kann so einfach sein

Madlen Bernhard, Vertrieb: Wenn Sie Interesse an einer Zusammenarbeit haben, dann nutzen Sie bitte gern das nachfolgende Kontaktformular oder informieren Sie sich genauer über uns.

* Pflichtfeld


Zur Startseite des Steuer-Ratgebers