Einnahmen-Überschuss-Rechnung / EÜR

Wie der Name schon sagt, wird bei der Einnahmen-Überschuss-Rechnung der Überschuss aus den Einnahmen dargestellt. Diese Einnahmen-Überschuss-Rechnung wird auch 4,3-Rechnung genannt. Dies kommt daher, weil die Einnahmen-Überschuss-Rechnung in § 4 Absatz 3 des Einkommensteuergesetzes verankert ist.

Suchen Sie einen kompetenten und modernen Online-Steuerberater?

Lernen Sie steuerberaten.de kennen

... denn erfolgreiche Unternehmen benötigen moderne Steuerberater

0800 / 815 815 8Angebot anfordern

Für wen?

Alle nicht buchführungspflichtigen Unternehmer müssen ihren Gewinn auf andere Weise als mittels einer Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung ermitteln, um ihren steuerlichen Pflichten nachzukommen. Dies erfolgt dann mit der Einnahmen-Überschuss-Rechnung. Auch ist sie das Instrument der Freiberufler, da diese nicht buchführungspflichtig sind. Es handelt sich um eine vereinfachte Art der Gewinn- und Verlustrechnung und entspricht im Wesentlichen der Überschussermittlung bei den anderen Einkunftsarten, wie zB. Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung.

Wie?

Häufig werden auch bei der Einnahmen- Überschuss-Rechnung die Betriebseinnahmen und –ausgaben laufend gebucht, da sich hieraus zB. die Umsatzsteuervoranmeldungen ermitteln lassen oder Zwischenergebnisse, wie zB. monatliche betriebswirtschaftliche Auswertungen. Am Jahresende ergibt die Einnahmen-Überschuss-Rechnung dann ein rundes Ganzes. Abweichende Wirtschaftsjahre gibt es hier nicht. Damit wird dann der Gewinn oder Verlust dargestellt.

Auch bei der Einnahmen-Überschuss-Rechnung müssen Abschreibungen für Anlagevermögen ermittelt und berücksichtigt werden. Der betriebliche Kastenwagen ist auch hier nicht in voller Höhe im ersten Jahr absetzbar. Grundsätzlich gilt hier aber das Zu- und Abflussprinzip. Dh. die Einnahmen und Ausgaben werden dann erfasst und berücksichtigt, wenn sie getätigt werden. Wird die Miete für das Ladenlokal für den Monat Januar bereits Mitte Dezember gezahlt, handelt es sich um Betriebsausgaben des alten Jahres. Es gibt hier aber auch ein paar Ausnahmen.

EÜR

Bei Betriebseinnahmen ab 17.500 Euro müssen Steuerpflichtige, die ihren Gewinn mittels einer Einnahmen-Überschuss-Rechnung aufstellen, ihrer Einkommensteuererklärung ein Formular „EÜR“ beifügen. Hierin sind die Betriebseinnahmen und Betriebsausgaben einzutragen, sodass sich der Gewinn oder Verlust ergibt, der sich auch durch die Einnahmen-Überschuss-Rechnung ergibt. Dafür muss dann dem Finanzamt keine Einnahmen-Überschuss-Rechnung mehr vorgelegt werden. In der Praxis ergeben sich häufig Rückfragen an den Steuerpflichtigen, wenn auf die (zusätzliche) Einreichung der Einnahmen-Überschuss-Rechnung verzichtet wird.


Steuerberatung kann so einfach sein

Madlen Bernhard, Vertrieb: Wenn Sie Interesse an einer Zusammenarbeit haben, dann nutzen Sie bitte gern das nachfolgende Kontaktformular oder informieren Sie sich genauer über uns.

* Pflichtfeld



Zur Startseite des Steuer-Ratgebers