Die Kapitalertragsteuer

Kapitalertragsteuer Die Kapitalertragssteuer (c) Fotolia - PeJo
Die Kapitalertragsteuer ist eine Form der Einkommensteuer. Wie in fast allen europäischen Staaten unterliegen auch in Deutschland die Einkünfte aus Kapitalvermögen der Einkommensteuer. Die Besteuerung der Einkünfte aus Kapitalvermögen vor dem 31.12.2008 ist in §§ 43ff EStG geregelt. In Abhängigkeit von der Art der Kapitalerträge liegt die Kapitalertragsteuer hierfür zwischen 10% und 35 % zuzüglich 5,5% Solidaritätszuschlag. Für Kapitalerträge, die nach dem 31.12.2008 zugeflossen sind liegt der Steuersatz einheitlich bei 25% zuzüglich 5,5% Solidaritätszuschlag. Dabei wird dieser einheitliche Steuersatz grundsätzlich erhoben, unabhängig von der Tatsache, ob der Gläubiger oder der Schuldner die Kapitalertragsteuer trägt. Seit 2009 gilt die Einkommensteuer mit dem Einbehalt der Kapitalertragsteuer als abgegolten.

Suchen Sie einen kompetenten und modernen Online-Steuerberater?

Lernen Sie steuerberaten.de kennen

... denn erfolgreiche Unternehmen benötigen moderne Steuerberater

0800 / 815 815 8Angebot anfordern

Automatischer Einbehalt der Kapitalertragssteuer

Die Kapitalertragsteuer wird meist direkt von den Instituten (Banken, Versicherungen) einbehalten und gegenüber dem Finanzamt erklärt und abgeführt. Das bedeutet, dass Einkünfte aus Kapitalvermögen nicht erklärt werden müssen. Diese Vorgehensweise setzt aber voraus, dass die auszahlende Stelle ihren Sitz im Inland, also in Deutschland, hat. Da es jedoch in den meisten Ländern ebenfalls Regelungen zur Besteuerung von Kapitaleinkünften gibt, wird auch in diesen Fällen Kapitalertragsteuer gezahlt. Diese im Ausland geleisteten Zahlungen können nur bei Vorliegen eines Doppelbesteuerungsabkommens herabgesetzt oder auf die in Deutschland zu zahlende Einkommensteuer angerechnet werden. Dabei werden nur maximal 25% der Kapitalerträge angerechnet. Liegt die ausländische Steuer darüber, kann der Steuerpflichtige in Deutschland keine Erstattung verlangen.

Freistellungsauftrag

Für den Fall, dass die Einkünfte in Deutschland nicht steuerpflichtig sind, kann der Steuerpflichtige einen Freistellungsauftrag erteilen oder einen Nichtveranlagungsbescheid beantragen. Als Ausländer hat er die Möglichkeit des Antrags auf Freistellung im Steuerabzugsverfahren. In bestimmten Fällen kann die Kapitalertragsteuer auch nachträglich erstattet werden. Diese Möglichkeiten sind in §§ 44a II, 44b, 44c und 50d des EStG geregelt.


Steuerberatung kann so einfach sein

Madlen Bernhard, Vertrieb: Wenn Sie Interesse an einer Zusammenarbeit haben, dann nutzen Sie bitte gern das nachfolgende Kontaktformular oder informieren Sie sich genauer über uns.

* Pflichtfeld



Zur Startseite des Steuer-Ratgebers