Was ist der Umsatzsteuersatz?

Umsatzsteuersatz Umsatzsteuersatz (c) Fotolia - DWP
Die Umsatzsteuer ist eine Verkehrssteuer. Sie besteuert den Unterschiedsbetrag zwischen dem Erlös für eine Leistung oder Lieferung und den Vorleistungen, die durch andere Unternehmer bewirkt werden. Die gesamte Umsatzsteuerlast wird dabei letztlich dem Endverbraucher der Lieferung oder Leistung auferlegt. Die Umsatzsteuer ist in ihrer Höhe die bedeutendste Einnahmequelle in Deutschland für Bund, Länder und Kommunen. Dabei werden die Lieferungen und Leistungen nicht alle mit einem einheitlichen Steuersatz besteuert, sondern es gibt Lieferungen und Leistungen, die einem ermäßigten Steuersatz oder einem Durchschnittsteuersatz unterliegen. Einen ermäßigten Steuersatz gibt es im deutschen Steuerrecht seit 1968. Die Umsatzsteuersätze sind in Deutschland im UStG geregelt. Dabei beträgt der allgemeine Steuersatz (§ 12 Abs. 1 UStG) derzeit 19% der Bemessungsgrundlage.

Steuersatz 7%

Für bestimmte Lieferungen und Leistungen ermäßigt sich dieser allgemeine Steuersatz gemäß § 12 Abs.2 UStG auf derzeit 7%. Lieferungen und Leistungen, die dem ermäßigten Steuersatz unterliegen sind zum Beispiel:

- Lebensmittel
- Bücher und Zeitungen
- Kunstgegenstände
- Hotelübernachtungen (neu seit 01012010).

Dabei gibt es eine ganze Reihe nur schwer nachvollziehbarer Unterschiede. So werden zB. Getränke generell mit 19% besteuert. Ausnahmen: Mineralwasser und Milch. In der Gastronomie unterliegt Essen zum Mitnehmen und neu auch die Übernachtung dem ermäßigten Steuersatz von 7%, während Speisen, die im Lokal verzehrt werden, mit dem allgemeinen Steuersatz von 19% besteuert werden. Das System aus Steuervergünstigungen ist unübersichtlicher und widersprüchlicher denn je.

Zur Startseite des Steuer-Ratgebers