Gewinnausschüttungen in der Steuererklärung

Verteilt eine Kapitalgesellschaft Gewinne an Ihre Gesellschafter bzw. Anteilseigner, erhalten diese sog. Gewinnausschüttungen. Gesellschafter einer Kapitalgesellschaft müssen nur die Gewinnausschüttungen versteuern und ggf. Gehaltsbezüge oder Vermietungsgelder, die sie von ihrer Kapitalgesellschafter erhalten. Bei Unternehmern von Einzelunternehmen oder Personengesellschaften ist das anders. Die müssen den gesamten Gewinn des Unternehmens versteuern. Die Steuern für den Gewinn der Kapitalgesellschaft zahlt die Kapitalgesellschaft selbst mit der Körperschaftsteuer.

Gewinnausschüttungen stammen also aus versteuerten Geldern. Zunächst zahlt die Kapitalgesellschaft 15% Körperschaftsteuer zuzüglich Solidaritätszuschlag auf den Gewinn. Wird dann aus dem Gewinn ausgeschüttet zahlt der Anteilseigner noch einmal 25% Kapitalertragsteuer zuzüglich Annexsteuern. Handelt es sich bei dem Anteilseigner ebenfalls um eine Kapitalgesellschaft sind die Ausschüttungen jedoch, bis auf 5%, steuerfrei.

Suchen Sie einen kompetenten und modernen Online-Steuerberater?

Lernen Sie steuerberaten.de kennen

... denn erfolgreiche Unternehmen benötigen moderne Steuerberater

0800 / 815 815 8Angebot anfordern

Verschiedene Gewinnausschüttungen

Die Gewinnausschüttungen werden in verschiedene Arten unterteilt. Bei den offenen Gewinnausschüttungen wird die Gewinnausschüttung aus dem Gewinn eines abgelaufenen Jahres beschlossen und dann durchgeführt. Auch Vorabausschüttungen gehören zu den offenen Gewinnausschüttungen. Eine Gewinnausschüttung, die nur das Steuerrecht kennt, ist die verdeckte Gewinnausschüttung. Definiert ist diese Gewinnausschüttung nirgends, der Bundesfinanzhof hat dazu Grundsätze aufgestellt. Definiert wird die verdeckte Gewinnausschüttung wie folgt: eine (bei der Kapitalgesellschaft eintretende) Vermögensminderung oder verhinderte Vermögensmehrung, die durch das Gesellschaftsverhältnis veranlasst ist, sich auf die Höhe des Unterschiedsbetrags i. S. v. § 4 (1) S. 1 EStG auswirkt und in keinem Zusammenhang mit einer offenen Ausschüttung steht.

Ein Beispiel für eine verdeckte Gewinnausschüttung ist zB. eine unangemessen hohe Miete, die die Kapitalgesellschaft an ihren Gesellschafter für das von ihm gemietete Betriebsgrundstück zahlt.

Versteuerung beim Gesellschafter

Grundsätzlich zahlt der Gesellschafter 25% Abgeltungssteuer auf die Gewinnausschüttung sowie Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer. Bei der Einkommensteuerveranlagung kann der Gesellschafter dann zur Versteuerung mit seinem persönlichen Steuersatz optieren. Des Weiteren besteht die Möglichkeit zur Option zum Teileinkünfteverfahren, wenn der Gesellschafter zu mindestens 25% beteiligt ist oder zu mindestens 1% beteiligt ist und für die Gesellschaft zB. als Geschäftsführer tätig ist. Ist der Gesellschafter eine Kapitalgesellschaft ist die Ausschüttung steuerfrei. Allerdings gelten 5% als nicht abziehbare Betriebsausgaben, sodass effektiv nur 95% steuerfrei sind. Die Kapitalgesellschaft zahlt dann 15% Körperschaftsteuer sowie Solidaritätszuschlag auf die 5%.


Steuerberatung kann so einfach sein

Madlen Bernhard, Vertrieb: Wenn Sie Interesse an einer Zusammenarbeit haben, dann nutzen Sie bitte gern das nachfolgende Kontaktformular oder informieren Sie sich genauer über uns.

* Pflichtfeld


Zur Startseite des Steuer-Ratgebers