Elterngeld und die Steuern

Elterngeld ist eine staatliche Einkommensersatzleistung für den Ausfall von Einkommen während der Elternzeit. Ein Elternpaar kann gemeinsam 14 Monate Elterngeld in Anspruch nehmen, wenn beide Elternzeiten übernehmen. Übernimmt nur die Mutter die Elternzeit, erhält sie nur zwölf Monate Elterngeld. Alleinerziehende erhalten 14 Monate Elterngeld.

Suchen Sie einen kompetenten und modernen Online-Steuerberater?

Lernen Sie steuerberaten.de kennen

... denn erfolgreiche Unternehmen benötigen moderne Steuerberater

0800 / 815 815 8Angebot anfordern

Wer bekommt Elterngeld?

Das Elterngeld wird für in Deutschland lebende Eltern nach der Geburt eines Kindes auf Antrag ausgezahlt. Die Eltern oder der Elternteil muss seine Kinder selbst betreuen, bei einer wöchentlichen Arbeitszeit von bis zu 30 Stunden gilt dies als gegeben. Elterngeld ist unabhängig von den (bisherigen) Einkünften. Selbstständige erhalten es ebenso wie Angestellte. Allerdings erhalten die Eltern kein Elterngeld, deren Einkommen bei Alleinerziehenden 250.000 Euro bzw. bei Elternpaaren 500.000 Euro übersteigen.

Wie viel Elterngeld?

Das Elterngeld beträgt 65% des letzten Nettoeinkommens bezogen auf die letzten zwölf Monate vor der Geburt des Kindes. Bei durchschnittlichen Monatseinkommen von 1.000 Euro bis 1.200 Euro beträgt das Elterngeld 67%. Bei durchschnittlichen Monatsnettoeinkommen von weniger als 1.000 Euro steigen die 67% auf bis zu 100% an. Eigene Einkünfte werden angerechnet. Dies kann dazu führen, dass kein Elterngeld ausgezahlt wird, weil zB. die Mutter vorher eine 40-Stunden-Woche hatte und jetzt mit einer 20-Stunden-Woche soviel verdient, wie das Elterngeld ausmacht. Immerhin erhält sie mindestens den Sockelbetrag von 300 Euro unabhängig von ihrem Einkommen, wenn sie weniger als 30 Stunden wöchentlich arbeitet.

Diesen Sockelbetrag erhalten auch diejenigen, die vor der Geburt kein Einkommen hatten. Auch erhöht sich das Elterngeld um 300 Euro je weiteres Kind bei Mehrlingsgeburten. Das von der Krankenkasse bzw. vom Arbeitgeber ausgezahlte Mutterschaftsgeld wird auf das Elterngeld angerechnet. Das führt auch dazu, dass zwangsläufig der Mutter immer die ersten zwei Monate nach der Geburt als Elterngeldzeit angerechnet werden, weil für diesen Zeitraum Mutterschaftsgeld gezahlt wird. Effektiv erhalten daher Eltern maximal zwölf Monate Elterngeld. Bei einem Geschwisterkind unter drei Jahre oder bei zwei oder mehr Geschwisterkindern unter sechs Jahren wird ein Geschwisterbonus von 10% gezahlt. Das Kindergeld wird nicht angerechnet.Im Internet gibt es eine Reihe von Angeboten für Elterngeldrechner.

Steuern

Das Elterngeld ist einkommensteuerfrei. Es unterliegt jedoch dem sog. Progressionsvorbehalt. Dh. es erhöht den persönlichen Einkommensteuersatz und muss daher in der Einkommensteuererklärung mit angegeben werden.


Steuerberatung kann so einfach sein

Madlen Bernhard, Vertrieb: Wenn Sie Interesse an einer Zusammenarbeit haben, dann nutzen Sie bitte gern das nachfolgende Kontaktformular oder informieren Sie sich genauer über uns.

* Pflichtfeld



Zur Startseite des Steuer-Ratgebers