Latente Steuern

Gesellschaften, wie zB. Gesellschaften mit beschränkter Haftung oder Kommanditgesellschaften, und Kaufleute, wie zB. eingetragene Einzelkaufleute, müssen Bilanzen aufstellen. Dabei sind Handelsbilanzen gemeint. Sie sind nach dem Handelsgesetzbuch verpflichtet eine Handelsbilanz aufzustellen. Eine Steuerbilanz muss nicht verpflichtend aufgestellt werden. Es genügt die steuerlichen Ansätze rechnerisch und damit das steuerliche Jahresergebnis zu ermitteln. Die handels- und steuerrechtlichen Ansätze driften jedoch immer weiter auseinander. Dadurch ergeben sich auch häufig deutlich von einander abweichende Jahresergebnisse.

Hierdurch entstehen latente Steuern. Sie werden unterschieden in aktive oder passive latente Steuern.

Bei der Entstehung von latenten Steuern liegt das Augenmerk auf vier verschiedene Möglichkeiten der Entstehung:
  • Ein Aktivposten ist in der Steuerbilanz höher als in der Handelsbilanz.
  • Ein Aktivposten ist in der Steuerbilanz niedriger als in der Handelsbilanz.
  • Ein Passivposten ist in der Steuerbilanz niedriger als in der Handelsbilanz.
  • Ein Passivposten ist in der Steuerbilanz höher als in der Handelsbilanz.


Suchen Sie einen kompetenten und modernen Online-Steuerberater?

Lernen Sie steuerberaten.de kennen

... denn erfolgreiche Unternehmen benötigen moderne Steuerberater

0800 / 815 815 8Angebot anfordern

Aktive latente Steuern

Aktive latente Steuern entstehen durch zukünftige Steuervorteile. Bei den Positionen 1. und 3. entstehen aktive latente Steuern. Z.B.

HandelsbilanzSteuerbilanz
Maschinen 120.000 Euro 150.000 Euro
Rückstellungen 50.000 Euro 30.000 Euro
Hier werden die aktiven latenten Steuern auf der Grundlage von 50.000 Euro (30.000 Euro zzgl. 20.000 Euro) ermittelt. Die aktiven latenten Steuern müssen nicht in der Handelsbilanz ausgewiesen werden. Es besteht ein Aktivierungswahlrecht.

Passive latente Steuern

Passive latente Steuern entstehen durch zukünftige Steuerlasten Bei den Positionen 2. und 4. entstehen passive latente Steuern. Z.B.
Handelsbilanz Steuerbilanz
Wertpapiere 100.000 Euro 80.000 Euro
Verbindlichkeiten 200.000 Euro 220.000 Euro
Hier werden die passiven latenten Steuern auf der Grundlage von 40.000 Euro (20.000 Euro zzgl. 20.000 Euro) ermittelt. Die passiven latenten Steuern müssen in der Handelsbilanz ausgewiesen werden.


Steuerberatung kann so einfach sein

Madlen Bernhard, Vertrieb: Wenn Sie Interesse an einer Zusammenarbeit haben, dann nutzen Sie bitte gern das nachfolgende Kontaktformular oder informieren Sie sich genauer über uns.

* Pflichtfeld



Zur Startseite des Steuer-Ratgebers