Was versteht man unter Sterbegeld?

Das Sterbegeld ist als finanzieller Ausgleich für die Aufwendungen für die Bestattung eines Verstorbenen gedacht und war bis 2004 eine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen. Im Zuge der verschiedenen Reformen wurde diese Leistung immer mehr eingeschränkt, der Zuschuss zu den Bestattungskosten betrug zum Schluss 525,00€ beim Tod des Mitgliedes und 262,50€ beim Tod eines familienversicherten Angehörigen und ist dann ganz weggefallen. Sterbegeld gibt es allerdings noch in der Beamtenversorgung. Nach § 18 Beamtenversorgungsgesetz erhalten die Hinterbliebenen eines Beamten oder Ruhestandsbeamten ein Sterbegeld in Höhe des Zweifachen des Ruhestandsgehaltes bzw. der Dienstbezüge. Auch Arbeitgeber zahlen vereinzelt Sterbegeld in Form einer Sterbebeihilfe beim Tod eines Arbeitnehmers an die Hinterbliebenen. Dies ist dann aber einzelvertraglich im Arbeitsvertrag geregelt.

Suchen Sie einen kompetenten und modernen Online-Steuerberater?

Lernen Sie steuerberaten.de kennen

... denn erfolgreiche Unternehmen benötigen moderne Steuerberater

0800 / 815 815 8Angebot anfordern

Folge eines Arbeitsunfalls

Verstirbt ein Versicherter in Folge eines Arbeitsunfalls, so zahlt die gesetzliche Unfallversicherung den Hinterbliebenen ein Sterbegeld. Dieses Sterbegeld beträgt Ein Siebtel der zum Todeszeitpunkt geltenden Bezugsgröße, die im Voraus festgelegt wird. Derzeit beträgt die Bezugsgröße für die alten Bundesländer 30.660,00 € jährlich und für die Neuen Bundesländer 26.040,00 € jährlich. Es kommt also bei der Berechnung des Sterbegeldes nicht auf den Verdienst an, den der Verstorbene vorher erzielt hat, sondern die Höhe des Sterbegeldes ist immer gleich, egal, ob ein Arbeitnehmer einen Arbeitsunfall erlitten hat, oder ein Student oder ein Schulkind auf dem Weg zur Ausbildungsstätte verunglückt ist. Ausgezahlt wird das Sterbegeld von den Unfallversicherungsträgern der öffentlichen Hand und den Berufsgenossenschaften.

Private Unfallversicherungen

Private Unfallversicherungen zahlen Sterbegeld in Höhe der vereinbarten Versicherungssumme. Hier fließt das Geld zusätzlich auch dann, wenn der Tod Folge eines Arbeitsunfalls war und Sterbegeld durch den gesetzlichen Unfallversicherungsträger gezahlt wird. Private Krankenversicherungen allerdings zahlen kein Sterbegeld, da der Tod kein Versicherungsfall im Sinne der Krankenversicherungen ist.


Steuerberatung kann so einfach sein

Madlen Bernhard, Vertrieb: Wenn Sie Interesse an einer Zusammenarbeit haben, dann nutzen Sie bitte gern das nachfolgende Kontaktformular oder informieren Sie sich genauer über uns.

* Pflichtfeld



Zur Startseite des Steuer-Ratgebers