Begriff des Arbeitnehmers – aus steuerlicher Sicht

ArbeitnehmerDer Arbeitnehmer (c) Fotolia - Alessio Ponti
Arbeitnehmer sind Mitarbeiter, die aufgrund eines Arbeitsvertrages für ihren Arbeitgeber tätig sind. Vom Selbstständigen unterscheiden sie sich hauptsächlich dadurch, dass der Arbeitgeber ihnen Weisungen erteilt und sie in die Organisation des jeweiligen Betriebes eingebunden sind. Dafür verfügen Arbeitnehmer über eine bessere soziale Absicherung im Krankheitsfall und haben einen Anspruch auf Urlaub.

Arbeitnehmer und Abführen von Lohnsteuer

Ein Arbeitnehmer braucht nicht selbst die Lohnsteuer sowie die anfallenden Sozialabgaben abführen. Vielmehr ist hierzu sein Arbeitgeber verpflichtet. Die hierfür notwendigen Angaben entnimmt er der von der Gemeinde ausgestellten Lohnsteuerkarte.

Die Besteuerung von Leistungen des Arbeitgebers als Arbeitslohn

Der Arbeitgeber muss dabei jedoch beachten, dass nicht alle Leistungen des Arbeitgebers steuerpflichtiger Arbeitslohn sind. Steuerfrei sind vor allem Leistungen, die er ganz überwiegend im eigenbetrieblichen Interesse erbringt. Wann das der Fall ist, ist im individuellen Einzelfall sehr unterschiedlich. Eine vom Arbeitgeber im Falle der Beendigung des Arbeitsverhältnisses gezahlte Abfindung unterliegt ebenfalls der Besteuerung.

Steuerliche Absetzbarkeit von Ausgaben des Arbeitnehmers als Werbungskosten

Auch als Arbeitnehmer können Sie viele Ausgaben als Werbungskosten von der Steuer absetzen. Von daher sollten Sie auch dann eine Steuererklärung beim Finanzamt einreichen, wenn Sie nicht dazu verpflichtet sind. Hierzu gehören alle Ausgaben, die nahezu ausschließlich aus beruflichen Gründen erfolgen. Hierzu gehören etwa die Kosten für den Weg zur Arbeit, die in manchen Fällen auch über die Entfernungspauschale hinaus in tatsächlicher Höhe steuerlich abzugsfähig sind. Darüber hinaus können etwa auch die Aufwendungen für Arbeitsmittel (wie etwa den PC oder Fachbücher), für doppelte Haushaltsführung, für das häusliche Arbeitszimmer, für typische Berufskleidung sowie für die den beruflichen Bereich betreffende Haftpflichtversicherung bzw. Rechtsschutzversicherung als Werbungskosten von der Steuer abgesetzt werden.

Sollten sich noch weitere Fragen rund um die Besteuerung Ihres Arbeitseinkommens als Arbeitnehmer ergeben oder konkrete Rechenbeispiele gewünscht sein, hilft Ihnen das Team von steuerberaten.de gerne schnell und kompetent weiter.

Zur Startseite des Steuer-Ratgebers