Ausbildung und die Werbungskosten

Ausbildung und die Werbungskosten Ausbildung und die Werbungskosten (c) Fotolia - Gina Sanders
Inwieweit bei einer Ausbildung oder einem Studium die Aufwendungen als Werbungskosten in Form von Fortbildungskosten in der Steuererklärung erfolgreich geltend gemacht werden können, ist unterschiedlich.

Werbungskosten beim Erststudium - Erste Ausbildung

Eine Anerkennung als Werbungskosten kommt dann in Betracht, wenn es sich um eine zweite Berufsausbildung oder ein Zweitstudium handelt.

Werbungskosten beim Zweitstudium - Zweiter Ausbildung

Demgegenüber braucht das Finanzamt Ausgaben für ein Erststudium oder die erste Ausbildung normalerweise nicht als Werbungskosten anzusehen. Dies hat der Gesetzgeber erneut durch eine Gesetzesänderung klargestellt, nachdem der Bundesfinanzhof Werbungskosten zugesprochen hatte.

Anders sieht das allerdings aus, soweit die Ausbildung oder das Studium innerhalb eines Dienstverhältnisses erfolgen. Hier ist der für den Werbungskostenabzug notwendige berufliche Bezug gegeben. So etwas gibt es zB. bei der Ausbildung zum Beamten sowie bei Referendaren.

Abzug als Sonderausgaben

Soweit Studenten oder Auszubildende ihre Aufwendungen nicht als Werbungskosten veranschlagen können, müssen die Finanzämter ihre Ausgaben als Sonderausgaben anerkennen. Hier ist allerdings der mögliche Abzug erheblich begrenzt.

Was zählt unter Werbungskosten?

Der Abzug als Werbungskosten kommt unter anderem bei Studiengebühren, Lehrgangsgebühren, Prüfungsgebühren, Ausbildungsliteratur, Fahrtkosten und dem sogenannten Verpflegungsmehraufwand in Betracht. Sollten sich noch weitere Fragen zu dem Thema Ausbildung und Werbungskosten ergeben, hilft Ihnen das Team von steuerberaten.de gerne schnell und kompetent weiter.
Zur Startseite des Steuer-Ratgebers